Home » Veranstaltungen

Archive: Veranstaltungen

Literatur & Musik „Das schöne Leben / Matur Yashäü“

Zwischen Diktatur und Literatur / Zwischen Leben und Tod

Der tatarische Schriftsteller und Poet Näbi Däüli (1.6.1910-18.5.1989) war als Soldat der Roten Armee Kriegsteilnehmer in Deutschland, als Kriegsgefangener Häftling in Konzentrationslagern in Mittelbau-Dora und Magdeburg. Eines seiner bekanntesten Werke ist das Buch „Zwischen Leben und Tod“ (Yashäü belän ülem arasinda). Dieses Buch verarbeitet seinen Lebensweg als Poet und Literat in Krieg und Kriegsgefangenschaft. Seine Tochter und sein Enkel besuchen zusammen mit Wissenschaftler*innen und Jugendlichen die Stationen seines Lebens und Leidens im September 2018. Auf den Stationen der Reise gibt es Lesungen, Workshops mit Jugendlichen, Diskussionsrunden, Archivbesuche und Gedenkstunden. Die kleine Gedenk-Rundreise führt von Kasan, der Hauptstadt Tatarstans, nach Frankfurt am Main, Darmstadt, Weimar/Buchenwald/Mittelbau-Dora, Magdeburg und Lössewitz/Calvörde. In Lössewitz wurde Näbi Däüli als Kriegsgefangener zur Zwangsarbeit eingesetzt. Die Soirée im Literaturhaus besteht aus mehrsprachigen Rezitationen seiner Texte und Gedichte, Kurzreferaten und Musik auf Dev/Dombra und Saxophon.

14.09.2018, Freitag, 19:00 – 20:30 Uhr, Literaturhaus Magdeburg mit der Tochter des Schriftstellers, Frau Gulfija Dawletschina, dem Enkel Sawwa Mersljakow, sowie: Dr. Marat Gibatdinow (Akademie der Wissenschaften Tatarstans); Venera Gerasimov-Vagizova (Vorstand der Union „Tatarlar Deutschland e.V.“, Ammar Awaniy (Autor, Magdeburg) sowie den Künstler*innen:  Enver Ibrahimogli (Saxophon) Mojtaba Faghihi (Dev/Dombra) u.a.

Workshop: Nachhaltiges Ehrenamt

Du hast das Gefühl von einem Termin zum nächsten zu hetzen? Ein dringendes Problem von Geflüchteten, wie Zugang zur Krankenversorgung, Wohnung und Abschiebegefahr folgt dem nächsten und du kommst kaum noch hinterher? Du fragst dich, wie groß die politische Dimension ist? Du fühlst dich immer wieder erschöpft, ausgelaugt und unzureichend? Oder du möchtest dem allen vorbeugen?

Ehrenamtliches Engagement für Geflüchtete oder im Bereich Integration und Asyl ist besonders prädestiniert für Burnout und Überforderung. In der Regel sind aber gerade in dem Bereich die Sachzwänge und die existenziellen Notwendigkeiten der Geflüchteten oft so kurzfristig oder dringend, dass Ehrenamtliche sich selten Zeit nehmen für eine Reflexion. Dafür und für die Rückbesinnung darauf, warum wir tun, was wir tun, wollen wir einen Raum bieten. Es wird Zeit geben, eigene und kollektive Selbstfürsorge-strategien zu erarbeiten und zu reflektieren. Der Workshop bietet einen gemeinsamen Erfahrungsraum zu Fragen nach Stress, Zeit und Engagement. Sowie zu den Fragen, wie wir mit dem Spannungsraum von Idealen und Realität in der Arbeit im Themenfeld Flucht, Asyl und Integration umgehen können.

Die Themen des Workshops werden partizipativ mit den Teilnehmenden ausgewählt und erarbeitet und können sein:

  • persönliche Reflexion des eigenen Umgangs mit Stress und Überforderung
  • Was ist Burnout, wie entsteht es?
  • Was motiviert mich, was treibt mich an?
  • Umgang mit Zeit, Zeitplanung, kurzfristiger und langfristiger Perspektive
  • Welche kollektiven Strategien sind hilfreich, Burnout vorzubeugen?
  • Achtsamkeit, Entspannung, Was tut mir gut? Was können andere mir Gutes tun?

Der Workshop wird moderiert von Trainer*innen des KommunikationsKollektiv (KoKo).

Die Teilnahme ist kostenlos und mit der Anmeldung verbindlich. Auf Wunsch können Schlafplätze im Libertären Zentrum Magdeburg (Alt-Salbke 144,39122 Magdeburg) zur Verfügung gestellt werden. Für Verpflegung ist gesorgt. Neben der offiziellen „Arbeitszeit“ wird es Zeit zum gemeinsamen Nachwirken, Vernetzen und Entspannen geben.

Bei Interesse können Sie sich bis zum 6. Oktober 2018 anmelden. Bitte teilen Sie uns mit Ihrer Anmeldung kurz mit, welche Themen Sie beschäftigen und im Workshop besonders wichtig wären. Die Seminarsprache ist Deutsch und auf Anfrage kann eine Sprachmittlung organisiert werden.

Orient trifft Okzident in der Kultur-Jurte

Willkommen in der Zweiheimisch-Jurte auf dem Burgfest UmmendorfSchreibt kreativ Eure Namen in kyrillischer und arabischer Schrift, lauscht mehrsprachig Märchen und krimtatarischer Musik, kommt zu Lesungen auf deutsch und arabisch!
Was erwartet Euch:
– 1. Live-Kalligrafie „Dein Name – Mein Name“ mit Iman Shaaban, Masumeh Ahmati, Dzhemile Ibragimova Umerova. Eure Namen in arabischer und kyrillischer Schrift.
– 2. „Märchen und Mokka“ Ramazan Eskin und Dr. Mieste Hotopp-Riecke lesen (mehrsprachig) Märchen/Geschichten vor bei arabischem Kaffee und kurdischem Tee.
– 3. Lesung. Ammar Awaniy liest aus seinem Buch „Fackel der Angst. Von Homs nach Magdeburg“
– 4. Kurzkonzerte: „Zwischen Mittelmeer, Elbe und Schwarzem Meer“
Der krimtatarische Musiker Enver Ibrahimogli spielt kleine 20-MinutenKonzerte dreimal täglich und wir lernen etwas über krimtatarische Folklore/OrientalJazz, Saxophon, Klarinette/Flöte.

KiezPeng! – Mit-Mach-Festival

Wir feiern! Und zwar mit großem Tam-Tam, Workshops , Spielen und (Live-) Musik.
Werdet Teil unseres kunterbunten, lauten, famosen „Kiez PENG! Mit-Mach-Festivals“, welches vom 6.-8. Juli 2018 bei uns im Innenhof in der Brandenburger Straße 9 stattfinden wird. In den Workshops machen wir euch mit Natur, Kultur und Kunst im urbanen Raum vertraut. Sportlich wird es beim Volleyballturnier und der Tischtennisparty.

Des Weiteren wird uns die Berliner Rapperin Lena Stoehrfaktor mit einem Konzert bereichern. http://www.lenastoehrfaktor.de/

Das ganze Wochenende über gibt es Musik, Sonne, Essen, Chillen und Outdoorspiele. Das Festival und Konzert sind kostenfrei dank der Unterstützung durch die MWG-Stiftung, die Jugendstiftung der Stadtsparkasse Magdeburg und des LUSH Charity Pots.

Alle weiteren Veranstaltungen im Rahmen des Kiez PENG! Mit-Mach-Festivals findet ihr hier: Kiezrebellion

EU-Jugendstrategie ab 2019 (Vortrag & Austausch)

Am 22. Mai veröffentlichte die Europäische Kommission ihre Eckpunkte für eine neue EU-Jugendstrategie ab 2019. Dies möchten wir zum Anlass nehmen, um mit Trägern der Jugendarbeit in Sachsen-Anhalt ins Gespräch zu kommen.

Aus diesem Grund laden wir Träger der Jugend-, Kultur- und Sozialarbeit in unsere Geschäftsstelle (Brandenburger Str. 9 / Raum 2.12, 39104 Magdeburg) ein.

Im Anschluss an die Vorstellung der Eckpunkte wollen wir gemeinsam zwei Fragestellungen diskutieren

• Wie schätzen Sie die Eckpunkte vor dem Hintergrund ihrer Tätigkeit in Sachsen-Anhalt ein und wo sehen Sie berufliche Anknüpfungspunkte?
• Was ist Ihnen/Ihrem Träger für die Umsetzung der neuen EU-Jugendstrategie ab 2019 in Sachsen-Anhalt wichtig?

Programm

11:00 Uhr Begrüßung
Axel Schneider, Geschäftsführer, .lkj) Sachsen-Anhalt e.V.
Isolde Hofmann, Abteilungsleiterin, Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt
11:15 Uhr Eine neue EU-Jugendstrategie ab 2019
Daniel Adler, Referent, .lkj) Sachsen-Anhalt e.V.
11:45 Uhr Rückfragen, Feedback und Diskussion
12:45 Uhr Zusammenfassung und Auswertung
13:00 Uhr Ende

Hintergrund

Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Kapazitäten sind begrenzt, daher wird um eine Anmeldung bis 25. Juni 2018, 16:00 Uhr, gebeten.

21. Kinder- und Jugend-Kultur-Preis 2018

Am 26. Juni 2018 verleiht der Kulturminister Rainer Robra den Kinder- und Jugend-Kultur-Preis des Landes Sachsen Anhalt unter dem Motto „Wagnisse“ im Moritzhof Magdeburg.

Zum 21. Mal konnten junge Menschen künstlerische Werke verschiedenster Kunstsparten einreichen. Die besten wurden von einer fünfköpfigen Fachjury ausgewählt. Über  500 Kinder und Jugendliche bewarben sich um die Preise. Zum ersten Mal wurden  in diesem Jahr dabei zwei Alterskategorien unterschieden: Kinder bis 13 Jahre konnten um den Kinder-Preis bemühen, Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahre werden mit dem Jugend-Preis ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung am 26. Juni 2018 werden die besten Einsendungen vom Kulturminister Rainer Robra persönlich ausgezeichnet. Außerdem präsentieren die Preisträger*innen live Ausschnitte ihrer Werke auf der Stallbühne des Moritzhofes.

Von Alltagskultur bis Zirkus: Fördermöglichkeiten mit „Kultur macht stark“

Flyer Infotag "Kultur macht stark"
Flyer Infotag „Kultur macht stark“

Das größte Kulturförderprogramm in Deutschland „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ ist in diesem Jahr in die 2. Förderphase gestartet. Von 2018 bis 2022 stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erneut insgesamt 250 Millionen Euro für lokale Projekte der außerschulischen kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren zur Verfügung. Gefördert wird dabei die gesamte Bandbreite der kulturellen Bildung: von Alltagskultur bis Zirkus in Schnupper- und Ferienkursen oder in regelmäßig stattfindenden Angeboten.

Infotag in Stendal

Wie genau eine Förderung mit dem Förderprogramm „Kultur macht stark“ möglich ist, darüber informiert die Servicestelle „Kultur macht stark“ am Infotag in Stendal. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Projektidee umsetzen können und Fördermittel erhalten.

  • Termin: 11. Juni 2018, 15-18 Uhr
  • Ort: „Kleine Markthalle“ Hallstraße 49 (Ecke Karlstraße), 39576 Stendal
  • Kosten: Eintritt frei

Wertvolle Tipps geben zudem die Praxisberichte von Frau Martina Schultz (Kreisvolkshochschule Stendal) sowie von Dr. Mieste Hotopp-Riecke und Dzhemile Umerova (Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung – .lkj) Sachsen-Anhalt e.V.). Es bleibt ferner Zeit für Austausch und Beratung. Nähere Informationen sind dem Programmflyer zu entnehmen.

Eingeladen sind alle Kulturschaffenden, (Kultur)Pädagog*innen, Vereine, Verbände und andere Interessierte aus Sachsen-Anhalt, die kulturelle Projekte mit Kindern und Jugendlichen umsetzen wollen.

Um verbindliche Anmeldung bis 5. Juni 2018 per Mail an info@kulturmachtstark-lsa.de wird gebeten. Alle Informationen zum Programm gibt es auch im Flyer


Kontakt:
Servicestelle „Kultur macht stark.“ Sachsen-Anhalt
Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V.
Brandenburger Str. 9 • 39104 Magdeburg
Fon: 0391.244 51 62 oder -60
E-Mail: info@kulturmachtstark-lsa.de
Web: www.kulturmachtstark-lsa.de

Gemeinsam in Vielfalt l Together in Diversity – Interkulturelles Begegnungsfest

Statt übereinander, sollten wir wieder mehr miteinander reden. Gegenseitiges interkulturelles Verständnis und Respekt entstehen durch Begegnung auf Augenhöhe!

Alle Neu- und Altmagdeburger*innen sind herzlich zum interkulturellen Begegnungsfest eingeladen!

Bei lockerer Stimmung, Sonnenschein, Musik und Kultur wollen wir zusammenkommen und uns und verschiedene Kulturen gegenseitig besser kennen und verstehen lernen – kurzum, uns begegnen.

Auf dem Fest wird es neben einem interessanten Bühnenprogramm und Aktionen auch verschiedene Infostände von migrantischen, sowie integrativ und antirassistisch arbeitenden Initiativen und Vereinen geben, die informieren und ihre Arbeit vorstellen wollen.


+++English+++

We should talk more with each other again. Mutual intercultural understanding and respect arise through encounters at eye level!

All new and long-established Magdeburg citizens are warmly invited to come together at the intercultural meeting!

In a relaxed atmosphere, sunshine, music and culture, we want to get to know and understand each other and different cultures better – in short, to meet each other.

At the festival there will be an interesting stage program. In addition, migrant, integrative and anti-racist initiatives andassociations want to inform and present their work.

Die Fête de la Musique Magdeburg 2018

Die Fête Magdeburg 2018 … Das Leben will getanzt sein

Zur 16. Fête de la Musique schwingt für einen Tag die ganze Stadt. Die Straßen und Plätze, die Gassen und Parks werden zum Tanzboden, über den es leichtfüßig dahinzufliegen gilt.

Am 21. Juni laden über 50 Bands, Solisten, Orchester, Chöre und Ensembles an 14 Bühnen in der Zeit von 15:00 bis 23:00 Uhr alle dazu ein, ungeniert aus der Reihe zu tanzen und fröhlich eine Pirouette zu drehen. Lasst es uns auf die Spitze treiben und feiert mit uns und viel Musik den Sommerauftakt!

Der Eintritt ist, wie immer, für alle frei!

Unser großer Dank gilt auch in diesem Jahr all den Musiker*innen, die zur Fête Magdeburg ganz ohne Gage auftreten.

Kitab / Kniga / Buch. Zusammen schmökern.

Auf dem Bücher-Festival „StadtLesen Magdeburg“ lesen wir am Freitag, dem 4. Mai 2018, zusammen zweisprachige Kinderbücher. Deutsch-Russisch, deutsch-arabisch, deutsch-kurdisch, deutsch-ukrainisch, deutsch-türkisch mit Iman Shabaan, Dzhemile Umerova, Mieste Hotopp-Riecke, Ramazan Eskin, Dzhuliya Gerasimova und Ammar Awaniy. Von 10 bis 12 Uhr auf dem Moritzplatz! Herzlich willkommen!

Emê di mihrîcana “StadtLesen Magdeburg“ de, 4ê Gulana 2018 an, bi hev re pirtûkên zarokan ên bi du zimanî bixwînin. Almanî-Rusî, Almanî-Erebî, Almanî-Kurdî, Almanî-Ukraynî, Almanî-Tirkî bi Iman Shabaan,Dzhemile Umerova, Mieste Hotopp-Riecke, Ramazan Eskin, Dzhuliya Gerasomova û Ammar Awaniy re. Ji saet 10 an heta saet 12 an li Moritzplatzê!
Hûn bi xêr hatin.  Li ser internetê: www.eigene-spuren-suchen.de
Geliniz, kitap okuruz! 4 May?s 2018 tarihinde, „StadtLesen Magdeburg“ festivalinde, birlikte iki dilli çocuk kitaplar? okuyaca??z. ?mam Shabaan, Dzhemile Umerova, Mieste Hotopp-Riecke, Ramazan Eskin, Dzhuliya Gerasomova ve Ammar Awaniy ile Almanca-Rusça, Almanca-Arapça, Almanca-Kürtçe, Almanca-Ukraynca,Almanca-Türkçe. Saat 10’dan 12’ye kadar Moritzplatz’da.
Ho? geldiniz!!        lkj-Projesi „Eigene Spuren suchen“