Home » Aktuelles

Kategorie: Aktuelles

Ansicht der POWgames Webseite

Sonder-Primus Digital: Auszeichnung für POWgames

Die Stiftung Bildung und Gesellschaft prämiert ein Projekt der .lkj) Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V., das den urbanen Raum und digitale Mittel spielerisch für Bildung nutzt.

Berlin/Magdeburg, 28. Juni 2018. Pokémon Go hat es vorgemacht: Games, die nicht im stillen Kämmerlein, sondern draußen an der frischen Luft gespielt werden, haben ihren besonderen Reiz. Das von der Stiftung Bildung und Gesellschaft mit dem Sonder-Primus Digital und 1.000 Euro Preisgeld prämierte Projekt hat diesen Gedanken aufgegriffen. POWgames entwickelt mit Kindern und Jugendlichen Spiele für den öffentlichen Raum.

Zielgruppe sind junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund sowie mit und ohne Behinderung. Besonders wichtig ist viel Interaktion zwischen den Spielenden. Schon das Entwickeln der Games bringt Jugendliche zusammen, die sonst wenige Berührungspunkte hätten. Das Gemeinschaftserlebnis hilft, Vorurteile abzubauen. „Die besten Ideen entstehen, wenn die Gruppe bunt zusammengewürfelt ist“, berichtet Projektmitarbeiterin Christin Deringer.

Webseite

In Workshops erarbeiten die Teilnehmenden methodisch die Spiele, haben Spaß beim Experimentieren und lernen die Spielprinzipien kennen. Am Ende werden die entwickelten Spiele im öffentlichen Raum ausprobiert, in einem Park, auf der Straße oder auf dem Marktplatz. Bei einer digitalen Schnitzeljagd zum Beispiel müssen Teams mithilfe einer Smartphone-App Aufgaben erfüllen und beispielsweise eine Zeichnung ihres Spazierganges erstellen oder ein Rätsel lösen. Die Spielcodes sind in der Stadt an vielen interessanten Punkten sichtbar platziert. Der öffentliche Raum wird so zum gemeinsamen Spielzimmer und zum Entdeckungsraum, Passanten werden zum Publikum oder auch zu Mitspielenden.

Mit der einfachen visuellen Programmiersprache Scratch gestalten die Jugendlichen auch eigene digitale Spiele, basteln sich mit „Makey Makey“-Sets einfache Konsolen – da kann der Joystick auch einmal durch eine Banane ersetzt werden. Beim Entwickeln der Games trainieren die Heranwachsenden somit die Fähigkeit, in der Gruppe Probleme zu lösen und gewinnen nebenbei noch grundlegendes technisches Verständnis. Die in Magdeburg ansässige .lkj) Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt kooperiert bei dem 2017 gestarteten Projekt mit zwei Schulen und einem Jugendzentrum.

„Spiele sind für Bildung enorm wichtig“, erklärt Birgit Ossenkopf, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Bildung und Gesellschaft. „Sie können nicht nur dabei unterstützen, Wissen zu vermitteln, sondern helfen auch beim Entwickeln von Strategien zur Problemlösung und beim Aufbau sozialer Kompetenzen.“ POWgames geht dabei hinaus in die Stadt – der Jury gefiel bei diesem medienpädagogischen Ansatz besonders die kreative Verbindung von digitaler und analoger Welt.

Website zum Projekt:
https://powgames.de
Das Projekt auf Facebook:
https://www.facebook.com/UrbanesLernen

Mit dem Sonder-Primus Digital prämiert die Stiftung Bildung und Gesellschaft viermal im Jahr zivilgesellschaftliche Initiativen, die Kinder und Jugendliche auf das Leben in einer digitalen Welt vorbereiten. Zusätzlich zum Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro erhalten die ausgezeichneten Initiativen jeweils 500 Euro für den Besuch einer Weiterbildung. Bewerbungen sind jederzeit online möglich:
http://www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/primus-preis/digital.html

Pressekontakt:
Peggy Groß
Stiftung Bildung und Gesellschaft
T 030 322 982-530
presse@stiftung-bildung-und-gesellschaft.de

Christin Deringer
.lkj) Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V.
T0391 24451 60
christin.deringer@jugend-lsa.de

Foto der Ausgezeichneten

21. Kinder- und Jugend-Kultur-Preis Sachsen-Anhalt verliehen

Foto der Ausgezeichneten
Die Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2018 mit Staatssekretär Dr. Michael Schneider und der Jury.

Am 26. Juni 2018 hat Staatssekretär Dr. Michael Schneider im Moritzhof Magdeburg den diesjährigen Kinder- und Jugend-Kultur-Preis des Landes Sachsen-Anhalt verliehen. Etwa 180 Gäste feierten die Preisträger und Preisträgerinnen des Wettbewerbs, der in diesem Jahr unter dem Motto „Wagnisse“ stand.
„Die Teilnehmer des Wettbewerbs haben etwas gewagt. Sie haben sich intensiv mit einem spannenden Thema auseinandergesetzt, ihr kreatives Potential abgerufen und ihre Fähigkeit zur Selbstorganisation gestärkt“, so Schneider. „Die Vielzahl der eingereichten Beiträge belegt eindrucksvoll die Breite und Vielfalt der Kinder- und Jugendkulturarbeit im ganzen Land.“ Der Staatssekretär – als Vertreter des Ministers für Kultur, Rainer Robra, dankte der .lkj) Sachsen-Anhalt und insbesondere dem Vorstand und der Organisatorin, Melanie Tavernier für die Durchführung des Wettbewerbs.
Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr dabei zwei Alterskategorien unterschieden: Kinder bis 13 Jahre konnten um den Kinder-Preis wetteifern, Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren wurden mit dem Jugend-Preis ausgezeichnet. 65 Beiträge von mehr als 550 Teilnehmenden aus ganz Sachsen-Anhalt gingen in diesem Jahr ein. Die Projekte zum diesjährigen Themenschwerpunkt wurden in den unterschiedlichsten Sparten verwirklicht, von Theater, Tanz, Musik, Literatur bis hin zu Film.
Den ersten Preis in der Altersstufe Kinder gewann das Jugendradio „Grünschnabel“ des Hallenser Senders Corax für seine einstündige Sendung zum Thema „Wagnisse“. Ebenso erhielten die jungen Radiomacher den Sonderpreis der Jugendjury. In der Jugendredaktion gestalteten ausschließlich Kinder das Programm. Der zweite Platz ging an die jüngsten Tänzer der Gruppe Break Grenzen Crew. Die 2012 als Inklusionsprojekt für geflüchtete Kinder gestartete Gruppe wurde für ihre hohe tänzerische Qualität und Ausdauer gewürdigt. Julia Frey gewann den 3. Platz für ihre Radierung „Dalian/ Peking Opera House“.
Bei den Jugendlichen gab es eine große Überraschung: Zwei erste Plätze zeichnete die Fachjury in diesem Jahr aus: Der 18-jährige Finn Wiersig erhielt einen für seine erste Komposition für großes Orchester unter dem Titel „Nur…“, und die Theatergruppe „Mimosen“ gewann einen weiteren ersten Preis für ihr dreistündiges Projekt „Baustelle ICH“. Letztere erhielten auch den Sonderpreis der Jugendjury. Ein zweiter Preis wurde nicht vergeben. Den dritten Platz dagegen belegte Lara Grube. Die 16-Jährige schrieb eine moderne Adaption des „Faust“. Die Förderpreise gingen in diesem Jahr an Cäsar Blech und die AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ des Dr.-Carl-Hermann-Gymnasium Schönebeck. Darüber hinaus wurden ausgezeichnet: Amy Ruch, Charlotte Langlois, Sally Isabel Strauchmann, Schülerinnen und Schüler der Freien Grundschule Wernigerode sowie der Grundschule „Burg Ummendorf“, FilmMaker des Friedenskreis Halle e.V. sowie Theaterprojektgruppe des Offenen Kanals Salzwedel
.

21. Kinder- und Jugend-Kultur-Preis

TV-Studio Szene

Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien im Gespräch

TV-Studio-Szene -  Foto: Offenener Kanal

Kulturpolitik im Fokus – Gespräch zwischen MdB Katrin Budde, Lars Johansen, Axel Schneider und Dr. Christian Reineke im Rahmen der Sendung „Johansen Spezial“

Katrin Budde (SPD), Bundestagsabgeordnete aus Sachsen-Anhalt und Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages, war gemeinsam mit Dr. Christian Reinecke, Vorsitzender der Kulturkonferenz Sachsen-Anhalt e.V. und Axel Schneider, Geschäftsführer der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V. zu Gast bei Lars Johansen. Wie steht es um die Kultur aus Bundes- und Landesebene, was hat sich die Koalition vorgenommen, was sind die dringensten Aufgaben aus der Sicht der Verbände, welche politische Unterstützung brauchen die Akteure? Diese und viele andere Fragen zum Verhältnis von Kulturpolitik zwischen Bund und Land werden in dem einstündigen Gespräch behandelt. Die Sendung wurde am 2. Mai 2018 aufgezeichnet und steht in der Mediathek des Offenen Kanals Magdeburg sowie auf Youtube (Link: https://youtu.be/4lXEGNiJkuc) zur Verfügung.

Gliederung der einstündigen Sendung:

Kulturkonferenz Sachsen-Anhalt allgemein 3:30
Soziokultur 5:30
Staatsministerin für Kultur und Medien 10:15
Kultur im ländlichen Raum, kulturelle Bildung,
Kooperationsverbot Bund-Land und Digitalisierung 15:30
Kultur macht stark 19:10
Staatsziel Kultur – Kultur als Pflichtaufgabe -24:50
Aufgabenteilung der Landesregierung in Sachsen-Anhalt im Kontext mit Kultur 32:10
Prekäre Arbeitssituation von Künstlerinnen und Künstlern
Ehrenamt und Nachwuchskräftesicherung 35:50
Eingruppierung der Musikschullehrkräfte versus Vergütung der Lehrkräfte für Musik an allgemein bildenden Schulen 43:30
Provenienzforschung und Kulturelles Erbe 50:00
Ausschussarbeit im Bundestag 56:20
Kulturelle Integrationsprojekte 59:20

Link: http://www.kulturkonferenz-sachsen-anhalt.de/?p=609

Stellenausschreibung – Elternzeitvertretung POWgames

Die Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. sucht ab dem 15. Juni 2018 eine Projektleitung als Elternzeitvertretung (12 Monate) für das Projekt POWgames.

Die Arbeitszeit wird 32 Stunden/Woche betragen (Einstufung angelehnt an TVÖD 11).

Aufgaben:

  • Verwaltungs- und Organisationsaufgaben als Projektleitung , z.B. Beantragung, Verwendung und Nachweis von Fördermitteln, Sicherung der zweckgebundenen Ausgaben, Berichterstattung
  • Konzeptionelle Entwicklung und organisatorische Umsetzung von Workshops, Veranstaltungen und Projekten der kulturellen und digitalen Bildung für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Multiplikator*innen
  • Akquise von Kooperationspartner*innen und Teilnehmer*innen
  • Kooperation mit anderen Einrichtungen der Jugendarbeit, Schulen und verschiedenen Netzwerken
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Pflege der Projektwebsite www.powgames.de und der Facebookpräsenz www.facebook.com/UrbanesLernen

Anforderungen:

  • (Fach-)Hochschulabschluss Kultur/Medienpädagogik, Cultural Engineering, Sozialpädagogik/soziale Arbeit, Kultur/Medienwissen­schaften o.ä. und ein­schlägige Projektleitungserfahrungen
  • Erfahrung im Projektmanagement, besonders in der Abrechnung von Projektfördergeldern und der Akquise von weiteren Förderquellen
  • vorhandenes Netzwerk in Magdeburg wäre schön: Kultur- und Bildungslandschaft, lokale Firmen, Verwaltungen
  • Interesse und Spaß am Medium Spiel, egal ob Brettspiel, Smartphone oder am Computer
  • Interesse für Methoden der kulturellen und digitalen Bildung, sowie Spaß an der Arbeit mit Gruppen
  • Bisherige Schwerpunkte im Themenkosmos: urban gaming, making, urbanes Lernen,  Stadtentwicklung
  • Sicheres Auftreten vor und Anleiten von Gruppen mit jungen Menschen mit unterschiedlichen Biografien und Bedürfnissen
  • Ideen den öffentlichen Raum Magdeburgs spielerisch zu nutzen
  • Teamfähigkeit, Verhandlungs- und Organisationsgeschick, Kontakt­freu­dig­keit, Sozialkompetenz, Belastbarkeit, Durchhaltevermögen
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse

Dienstsitz ist in der Stadt Magdeburg. Die Tätigkeit ist auf 12 Monate befristet, das Projektteam besteht aus Projektleitung und Projektmitarbeiterin, mit einer Arbeitszeit von jeweils 32 Stunden und zeitweise Praktikant*innen.

Es werden nur Bewerbungen per E-Mail im PDF-Format (insgesamt eine PDF mit maximal 5 mb) akzeptiert. Bei Einladung zu einem Bewerbungsgespräch können die Reisekosten leider nicht erstattet werden. Die Vorstellungs­ge­spräche finden voraussichtlich in der KW 18 und 19 statt. Ihre  Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens zum 30. April 2018 an: bewerbung@lkj-sachsen-anhalt.de. Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch den Vorstand und den Zuwendungsgeber.

Diese Ausschreibung richtet sich an alle Bewerber*innen unabhängig von Alter, Geschlechtsidentität, zugeschriebener Behinderung, Religion, Herkunft, Nationalität oder sexueller Identität.
Der Arbeitsplatz ist eingeschränkt barrierefrei zugänglich. Für weitere Informationen zum Arbeitsplatz können Sie uns kontaktieren. Gerne informieren wir über Möglichkeiten der Anreise.
Die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. engagiert sich extern und intern gegen Diskriminierung und für ein gleichberechtigtes Miteinander. Über die tägliche Arbeit hinaus arbeitet die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. im Rahmen einer internen Arbeitsgruppe an der stetigen Entwicklung hin zu einer inklusiven Arbeitgeberin.

 

.lkj) – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V.

Brandenburger Str. 9

39104 Magdeburg

Ansprechpersonen: Franziska Dusch und Axel Schneider

Telefon 0391-2445167 oder 2445160 Web: www.lkj-sachsen-anhalt.de und www.powgames.de

Gegen ein Klima der Angst und Denunziation! Aufruf zum Mitzeichnen

Aufruf für Demokratie!

Ein breites Bündnis von Akteur*innen aus Kultur, Gewerkschaft, Jugendhilfe,Wohlfahrt und Kirche weist die diffamierenden Angriffe auf die pluralistische Zivilgesellschaft zurück!

Magdeburg, 19. März 2018 – Viele Menschen engagieren sich bei zivilgesellschaftlichen Trägern, in Gewerkschaften, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Parteien und lokalen Initiativen für eine demokratische Alltagskultur. Dieses Engagement in Kultur, Bildung, Wohlfahrtspflege, Kirche und Gewerkschaft wird insbesondere durch rechtspopulistische Akteure diffamiert und in Frage gestellt.
Seit der Landtagswahl vor zwei Jahren verfügt dieser Angriff auf die demokratische Zivilgesellschaft mit der AfD-Fraktion über ein parlamentarisches Podium. Ob durch Redebeiträge im Plenum, durch Kleine und Große Anfragen zu einzelnen Trägern oder durch das Einsetzen einer Enquete-Kommission gegen „Linksextremismus“ – stets werden parlamentarische Kontrollinstrumente durch die AfD genutzt, um das solidarische und vielfältige Miteinander, das eine demokratische Gesellschaft ausmacht, in Frage zu stellen.
Ein breites Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Trägern will das nicht länger hinnehmen und setzt diesem undemokratischen Agieren ein deutliches Signal entgegen. Die Akteur*innen leisten mit ihrem Engagement einen zentralen Beitrag für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Sie engagieren sich für die Menschen und gegen Ausgrenzung und Diskriminierung. Rassismus und Rechtspopulismus haben in diesem Wirken der Träger keinen Platz. Gleichzeitig rufen die zivilgesellschaftlichen Akteur*innen all jene, die an diesen Werten festhalten, auf, derartige Angriffe auf die pluralistische Zivilgesellschaft zurückzuweisen und das notwendige Engagement für eine lebendige Demokratie und ein lebenswertes Sachsen-Anhalt – auch und gerade im Landtag – zu verteidigen.
Die Position „Gegen ein Klima der Angst und Denunziation“ wird von 54 Trägern als Erstunterzeichner*innen getragen. Weitere Informationen – auch zum Mitzeichnen der Erklärung – finden sich hier: www.zivilgesellschaft-sachsen-anhalt.de.

Der Aufruf im Wortlaut:

Gegen ein Klima der Angst und Denunziation
Angriffe auf die pluralistische Zivilgesellschaft zurückweisen
In den Reihen der zivilgesellschaftlichen Träger, in den Parteien von CDU bis Linkspartei, in Gewerkschaften, Kirchen und Wohlfahrtsverbänden engagieren sich unzählige Menschen gemeinsam für eine demokratische Alltagskultur in Sachsen-Anhalt. Voraussetzung dafür ist ein gesellschaftliches Klima, das die Freiheit jedes und jeder Einzelnen, den Schutz vor Gewalt, die Anerkennung von Vielfalt und eine Kultur des Respekts garantiert. Im Rahmen einer solchen Kultur sind wir jederzeit bereit, unsere Arbeit sachlich zu erläutern, in einen fachlichen Austausch zu treten und Kritik offen zu begegnen.
Mit ihren parlamentarischen Redebeiträgen, Anfragen an die Landesregierung oder auch der Einrichtung einer Enquete-Kommission „Linksextremismus“ sucht die AfD allerdings nicht die sachliche Auseinandersetzung, sondern greift zivilgesellschaftliche Träger und staatliche Institutionen an und verunglimpft sie. Damit wird ein Klima des Misstrauens und der Denunziation gefördert.
Treffen können diese Angriffe alle, die für eine vielfältige und weltoffene Gesellschaft stehen und von der AfD als politische Gegner und Gegnerinnen ausgemacht werden – von den demokratischen Parteien über Kirchen und Gewerkschaften bis hin zu den Wohlfahrtsverbänden und anderen Trägern der Zivilgesellschaft.
Die gezielte Verbreitung von Gerüchten und Unterstellungen diskreditiert nicht nur unsere Arbeit, sondern stellt einen kaum verhohlenen Angriff auf die grundlegenden demokratischen Werte dar.
Wir fordern all jene, die an diesen Werten festhalten, auf, derartige Angriffe auf die pluralistische Zivilgesellschaft zurückzuweisen und das notwendige Engagement für eine lebendige Demokratie und ein lebenswertes Sachsen-Anhalt zu verteidigen.

Die Erstunterzeichner:

1. AIDS-Hilfe Sachsen-Anhalt e.V.
2. Aktion Musik e.V.
3. Aktion Musik/local heroes e.V.
4. Alternatives Jugendzentrum Dessau e.V.
5. ARTIST e.V. Magdeburg (Moritzhof)
6. Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.
7. AWO Landesverband Sachsen-Anhalt
8. BDKJ Diözesanverband Magdeburg
9. Bernd Wolff
10. Bischof Dr. Gerhard Feige, Bistum Magdeburg
11. bejm – bund evangelischer jugend mitteldeutschland für die evangelischen Jugendverbände
12. Cornelia Heyse
13. Der Paritätische Sachsen-Anhalt
14. Deutsche Orchestervereinigung e.V.
15. Diakonie Mitteldeutschland
16. djo-Deutsche Jugend in Europa
17. Eine-Welt-Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V.

18. Evangelische Hoffnungsgemeinde
19. Evangelischer Kirchenkreis Magdeburg
20. Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V.
21. Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V.
22. GEW Sachsen-Anhalt
23. ijgd
24. Ilse Junkermann, Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland
25. Katholische Erwachsenenbildung im Land Sachsen-Anhalt
26. Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V.
27. KinderKunstForum e.V.
28. KinderStärken e.V. – Institut an der Hochschule Magdeburg-Stendal
29. Kirchenpräsident Liebig (Dessau)
30. Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V.
31. Kulturkonferenz Sachsen-Anhalt e.V.
32. LAGFA Sachsen-Anhalt e.V.
33. Landesjugendwerk der AWO Sachsen-Anhalt
34. Landesverband Offene Kanäle Sachsen-Anhalt e.V.
35. Landeszentrum Spiel & Theater Sachsen-Anhalt e.V.
36. Ländliche Erwachsenenbildung in Sachsen-Anhalt e.V.
37. LASSA e.V. (Landesverband Soziokultur in Sachsen-Anhalt)
38. .lkj) Sachsen-Anhalt e.V.
39. Martina Klein, Oberkirchenrätin in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland
40. Matthias Brenner
41. Miteinander e.V.
42. Multikulturelles Zentrum Dessau
43. Netzwerk für Demokratie und Courage Sachsen-Anhalt e.V.
44. Paritätisches Jugendwerk Sachsen-Anhalt
45. Peter Herrfurth, Landesjugendpfarrer der Evangelischen Landeskirche in Mitteldeutschland
46. Propst Christoph Hackbeil, Regionalbischof im Propstsprengel Stendal-Magdeburg
47. Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß, Merseburg
48. Projekt gegenPart – Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Anhalt
49. Siegfried von der Heide
50. Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken Landesverband Sachsen-Anhalt
51. Susanne Wiedemeyer, DGB Sachsen-Anhalt
52. ver.di Bezirk Sachsen-Anhalt Nord
53. ver.di Bezirk Sachsen Anhalt Süd
54. ver.di Landesbezirk Sachsen-Sachsen-Anhalt-Thüringen

Die Möglichkeit zur Mitzeichnung:  www.zivilgesellschaft-sachsen-anhalt.de

MIXED UP 2018 Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften

MIXED UP Wettbewerb
Postkarte zum Wettbewerb

Neues Jahr – neue Chance: der Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften MIXED UP geht an den Start!

Gesucht werden Kooperationen zwischen Akteuren der kulturellen Kinder- und Jugendbildung und Schulen bzw. Kindertagesstätten, die sich mit gemeinsamen Projekten für mehr Teilhabe, Jugendgerechtigkeit und eine qualitätsvolle Ganztagsbildung einsetzen – lokal wie international.

Neun Preise in Höhe von jeweils 2.500 Euro warten auf die Gewinnerteams. Bis zum 15. Mai 2018 können Bewerbungen online eingereicht werden unter mixed-up-wettbewerb.de. Alle Informationen zum Wettbewerb (PDF): bkj.nu/mixedup18

Postkarte und Informationsflyer zum Download: mixed-up-wettbewerb.de/downloads.html

 

Teamfoto der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V., Mai 2017

Stellenausschreibung Geschäftsführung

Stellenausschreibung Geschäftsführung

Die .lkj) – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. sucht ab dem 01. Juli 2018 (oder später) eine neue Geschäftsführung. Die .lkj) ist der Dach- und Fachverband im Land Sachsen-Anhalt für

  • kulturelle Kinder- und Jugendbildung
  • Freiwilligendienste in Kultur und Bildung im In- und Ausland
  • Breitenkulturarbeit und Soziokultur

In der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. sind über 30 Fachverbände der Kinder- und Jugendkulturarbeit sowie kulturelle Einrichtungen als Mitglieder organisiert. Als anerkannter landesweiter Träger der Jugendhilfe nach SGB VIII bildet die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. ein wichtiges Bindeglied in der Querschnittsaufgabe zwischen sozialer Arbeit, Bildung, Kultur und bürgerschaftlichem Engagement.
Die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. engagiert sich extern und intern gegen Diskriminierung und für ein gleichberechtigtes Miteinander. Über die tägliche Arbeit hinaus arbeitet die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. im Rahmen einer internen Arbeitsgruppe an der stetigen Entwicklung hin zu einer inklusiven Arbeitgeberin.

Aufgaben

  • Fachliche Beratungstätigkeit gegenüber der Landesregierung und der Mitgliedschaft
  • Strategische Ausrichtung der inhaltlichen Arbeit des Verbandes
  • Verantwortliche und teamorientierte Leitung einer gemeinnützigen Organisation
  • Zusammenarbeit im Leitungsteam des Verbandes
  • Beratung und Unterstützung von Mitgliedsorganisationen, Initiativen und Ehrenamtlichen
  • Koordination der Verwaltung und Mittelbewirtschaftung
  • Engagierte Netzwerkarbeit in Fachgremien auf Bundes- und Landesebene sowie in Verwaltung und Politik im Land Sachsen-Anhalt
  • Konzeption, Organisation und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen
  • Verantwortung der Publikations- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Dienst- und Fachaufsicht von etwa 25 Mitarbeitenden
  • Koordination, Qualitätsentwicklung und Controlling

Voraussetzungen

  • (Fach-) Hochschulabschluss (vorzugsweise im geisteswissenschaftlichen Bereich)
  • Erfahrungen in der Leitung einer gemeinnützigen Organisation oder Vergleichbares
  • Fähigkeit zum selbstorganisierten und strukturierten Arbeiten
  • Kenntnisse der kultur- und sozialpolitischen Strukturen in Sachsen-Anhalt
  • Sicheres Auftreten, Teamfähigkeit, Verhandlungs- und Organisationsgeschick, Kontaktfreudigkeit, Sozialkompetenz, Belastbarkeit und Durchhaltevermögen
  • Erfahrungen in der Erschließung und Nutzung regionaler Netzwerke
  • Erfahrung und Kompetenzen im Umgang mit Haupt- und Ehrenamtlichen
  • Gute EDV- und Web-Kenntnisse und Erfahrungen mit CMS und in der Öffentlichkeitsarbeit
  • PKW-Führerschein
  • Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten und zur eigenen Weiterbildung sowie zur Reisetätigkeit

Wir bieten

  • ein lebendiges, offenes, motiviertes Team, selbstverantwortliches Arbeiten, familienfreundliches Unternehmen
  • verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem dynamischen Arbeitsfeld
  • Vergütung angelehnt an den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes Sachsen-Anhalt TV

Wir erwarten

Persönliches Engagement, Motivation, Flexibilität, Teamorientierung, kommunikative Kompetenzen, sachbezogenes Durchsetzungsvermögen und Verhandlungsgeschick, Verantwortungsbewusstsein und Belastbarkeit.

Der Arbeitsort ist Magdeburg. Die Stelle wird öffentlich gefördert. Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung des Zuwendungsgebers. Diese Ausschreibung richtet sich an alle Bewerber*innen unabhängig von Alter, Geschlechtsidentität, zugeschriebener Behinderung, Religion, Herkunft, Nationalität oder sexueller Identität.

Der Arbeitsplatz ist eingeschränkt barrierefrei zugänglich. Für weitere Informationen zum Arbeitsplatz kannst du uns jederzeit kontaktieren. Gerne informieren wir dich über Möglichkeiten der Anreise. Bei Einladung zu einem Bewerbungsgespräch werden Reisekosten nicht erstattet.

Bitte sende uns deine Bewerbungsunterlagen (bitte nur eine PDF-Datei mit maximal 5 MB) und  Motivationsschreiben ausschließlich per Mail bis zum 28. Februar 2018 an: 

E-Mail: bewerbung@lkj-sachsen-anhalt.de
.lkj) – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V.
Brandenburger Straße 9, 39104 Magdeburg

Für Rückfragen stehen wir dir auch telefonisch zur Verfügung: 0391 / 2 44 51- 64.

Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich am 12. März 2018 (Ausweichtermin 14.3.2018) statt.

Stellenausschreibung als .pdf

Teamfoto der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V., Mai 2017

Rückblick: das Zeitensprünge-Projekt 2017 und der 12. Jugendgeschichtstag

Unter dem Motto „Alles nur Geschichte(n)?!- Kommunismus in Sachsen-Anhalt, arbeiteten sechs Projektgruppen im Zeitraum von September bis Dezember 2017 und setzten sich mit der Geschichte Ihrer Region aktiv auseinander.

Dabei wurden historische Orte besucht, Zeitzeug*innen befragt, Briefmarken getauscht und Podcasts erstellt. Die Kinder und Jugendlichen beschäftigten sich u.a. mit folgenden Themen: „Die Prägung der Region durch den Kommunismus – Darf eine Straße nach Karl Marx benannt sein?!“; „Schulalltag in der DDR – Lernen im Regime“; „Magdeburger Widerstandskämpfer*innen“ und weitere.

Wie auch in den Vorjahren stellte der Jugendgeschichts-Tag am 15.12.2017 in Magdeburg im Forum Gestaltung den Höhepunkt des Projektes dar. Die Jugendlichen präsentierten auf kreative Weise ihre erarbeiteten Beiträge und tauschten sich mit den anderen Projektgruppen über ihre Arbeit aus. In vier abwechslungsreichen Workshops zu historischer und kultureller Bildung wurden die Geschichte der Stadt Magdeburg in Zeiten des Kommunismus näher beleuchtet, Karikaturen gemalt, per Geocaching Orte und Gebäude erkundet und über die Bedeutung von Medien im Zusammenhang mit Datenschutz und Überwachung diskutiert.

Frau Dr. Pöge-Alder (Referentin des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt und Vorstandsmitglied der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. ) würdigte das Engagement der Jugendlichen und freute sich über die aktive Beteiligung.

Der Jugendgeschichts-Tag wurde vom Team des Offenen Kanals Magdeburg begleitet und in einem Beitrag im Rahmen des Jugendkultur- und Politikmagazins „Jugendstil“ vorgestellt.

Das Zeitensprünge Projekt 2017 wurde durch die Bundesstiftung Aufarbeitung gefördert.

Seminarimpression: Kunst ist nicht überflüssig (Freiwilligendienste Kultur und Bildung 2017/2018)

Schule aus – was dann? | Freiwilligendienste in Kultur und Bildung eröffnen Perspektiven

Seminarimpression: Kunst ist nicht überflüssig (Freiwilligendienste Kultur und Bildung 2017/2018)

Schule aus – was dann? | Freiwilligendienste in Kultur und Bildung eröffnen Perspektiven

FSJ Kultur, FSJ (Ganztags-)Schule, BFD Kultur und Bildung, BFD Flucht und Asyl

Magdeburg. Mit dem 1. Januar 2018 fiel der Startschuss für das Bewerbungsverfahren für junge Menschen, die ab August/September 2018 ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur oder an der Ganztagsschule absolvieren möchten. Ebenso können sich Personen ab 27 Jahren für einen Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung (BFD) bewerben. Für Personen ab 18 Jahren mit Fluchterfahrung bieten wir den BFD Flucht und Asyl an.

Um einen der begehrten Plätze in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung zu bekommen, können sich Interessierte für ein FSJ Kultur oder FSJ (Ganztags-)Schule auf der Seite www.bewerbung.freiwilligendienste-kultur-bildung.de registrieren und ihre Online-Bewerbung ausfüllen. Noch bis 31. März 2018 läuft die Bewerbungsfrist.
Interessierte an einem BFD Kultur und Bildung  wenden sich bitte per E-Mail oder Telefon an: Sina Osterheider-Breeck, 0391 244 51 62, sina.osterheider-breek@jugend-lsa.de.
Interessierte Menschen mit Fluchterfahrung, die einen BFD Kultur und Bildung machen möchte, wenden sich bitte per E-Mail oder Telefon an: Claire Schelker, 0391 244 51 62, claire-schelker@jugend-lsa.de.

Im Norden Sachsen-Anhalts können sich theaterinteressierte Jugendliche im Theater der Altmark ausprobieren, im Süden warten die Vereinigten Domstifter im Naumburger Dom auf engagierten Nachwuchs und auch im restlichen Sachsen-Anhalt, ob das Baushaus in Dessau, der Offene Kanal Merseburg-Querfurt, Aktion Musik in Salzwedel oder das Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg sind Einsatzstellen zu finden, die gerne mit Freiwilligen arbeiten.
Auch in verschiedenen Schulen Sachsen-Anhalt weit können Jugendliche einmal ihre Perspektive wechseln und den Schulbetrieb von der anderen Seite kennen lernen. Ob eigene AG-Gestaltung, Veranstaltung von Projekttagen oder Unterrichtsbegleitung – es gibt viele verschiedene Einsatzfelder, um kulturelle Bildung stärker in Schule zu verankern.

Seminarimpression: Kunst ist nicht überflüssig (Freiwilligendienste Kultur und Bildung 2017/2018)

Der 21-jährige Sebastian T. aus Magdeburg absolvierte seinen Freiwilligendienst in der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V., er erklärt: »Das Jahr ist lebendig, mir eröffneten sich neue Perspektiven, meine Persönlichkeit entwickelte sich weiter und ich bekam auch noch mit, was in der Kultur- und Jugendarbeit in Sachsen-Anhalt passiert.«
Die Freiwilligendienste Kultur und Bildung bieten einen Einblick in die Arbeit von Theatern, Museen, Gedenkstätten, Ganztagsschulen, Bibliotheken, Musikvereinen, Radiosendern, in kulturelle und soziokulturelle Einrichtungen und Verbände oder in den kulturellen Bereich der Kirche. Die Einsatzfelder erstrecken sich über die Organisation von Veranstaltungen, Realisierung kultureller Angebote, Recherche, Dokumentation, Verwaltungsarbeiten, interkultureller Austausch, künstlerische Arbeit mit einer Kamera oder hinter der Bühne. Genaue Informationen hierüber und zu den konkreten Einsatzstellen in Sachsen-Anhalt befinden sich auf der Internetseite www.lkj-freiwilligendienste.de.

Der aktuelle Jahrgang von Jugendlichen wird bis Sommer 2017 in den Einsatzstellen aktiv sein und sich regelmäßig auf den von der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. organisierten Seminaren treffen. Der nächste Jahrgang startet ab September 2017. Alle Freiwilligen haben 25 gesetzlich vorgeschriebene Bildungstage innerhalb ihres Freiwilligendienstes zu absolvieren. Dabei besuchen sie zum Beispiel Workshops zu den Themen Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Globales Lernen, Kreativitätstechniken und entwickeln dabei ihre Kompetenzen und Persönlichkeiten weiter. »Mir gefiel besonders der sensible und kritische Umgang mit, im Alltag nicht genug diskutierten, Ausdrucksweisen, die einen Ausschluss von Minderheiten bzw. Diskriminierung zur Folge haben. Trotzdem oder besser – gerade deshalb – herrschte auf dem Seminar eine überaus angenehm-aufmerksame Stimmung«, meint Anna E., ehemalige Freiwillige.

Der FWD Kultur und Bildung ermöglicht neue Blickwinkel und die Jugendlichen erkennen alte und neue Fähigkeiten zu schätzen, die sie bei ihrem weiteren Lebensweg, ob Ausbildung, Studium oder Auslandsjahr, nutzen können. Das Jahr endet mit einer durch die Jugendlichen selbst organisierten Kultur-Gala und einer Zertifikatsübergabe, worin die praktizierten Tätigkeiten und erworbenen Fähigkeiten dokumentiert sind.

Seminarimpression: Kunst ist nicht überflüssig (Freiwilligendienste Kultur und Bildung 2017/2018)

Was bekommen die Freiwilligen:

  • Monatliches Taschengeld von 357,50 € (bei einer 40-Stunden-Woche)
  • Sozialversicherung
  • 25 Bildungstage in Form von Seminaren
  • Mind. 26 Tage Jahresurlaub
  • Fortzahlung des Kindergeldes (bis 25 Jahre)
  • ein Zertifikat über die praktizierten Tätigkeiten und erworbenen Fähigkeiten
  • evtl. Anrechnung als Wartesemester bzw. Praxiszeiten für Ausbildungszwecke
  • persönliche Beratung und Begleitung durch das Team der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. und den Ansprechpersonen in den Einsatzstellen

Eine Bewerbung erfolgt ausschließlich online auf der Seite www.bewerbung.freiwilligendienste-kultur-bildung.de

Die Freiwilligendienste in der Kultur und Bildung sind Angebote der Bundesvereinigung kulturelle Jugendbildung e.V. (BKJ) und der ihr im Trägerverbund angeschlossenen Kooperationspartner, wie die .lkj) – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V. Unter der Dachmarke Freiwilligendienste in der Kultur und Bildung sind das Freiwillige Jahr in der Kultur (FSJ Kultur), das Freiwillige Jahr in der Schule (FSJ Schule) und der Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung (BFD Kultur und Bildung) zusammen gefasst. Das FSJ Kultur wird unterstützt und gefördert vom aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Sachsen-Anhalt, der Staatskanzlei und dem Kultusministerium Sachsen-Anhalt,  sowie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das FSJ Schule wird unterstützt und gefördert vom Bildungsministerium Sachsen-Anhalt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weitere Informationen zum Freiwilligendienst in der Kultur und Bildung, den Einsatzstellen, dem Bewerbungsverfahren oder den Bildungstagen sind auf unserer Homepage zu erfahren: www.lkj-freiwilligendienste.de

Pressemeldung als Download.

Kontakt für Pressefragen:

Mengewein
.lkj) Sachsen-Anhalt e. V. / Brandenburger Str. 9, 39104 Magdeburg
Tel.: 0391 – 244 51 – 68 / Fax: 0391 – 244 51 – 70
Email: kirsten.mengewein@jugend-lsa.de
Website: www.lkj-sachsen-anhalt.de und www.lkj-freiwilligendienste.de

Seminarimpression: Kunst ist nicht überflüssig (Freiwilligendienste Kultur und Bildung 2017/2018)

 

Fortbildung zur neuen Datenschutz-Grundverordnung

Datenschutz in der Kulturarbeit, im gemeinnützigen Verein und die neue Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) die ab Mai 2018 gelten wird

Die Fortbildungsveranstaltung findet am Freitag, den 16. März 2018 – 14 bis 17 Uhr – statt.

Ort: Forum Gestaltung, Brandenburger Str. 9 – 39104 Magdeburg

Anmeldung an fortbildung@lkj-sachsen-anhalt.de – die Teilnahme ist kostenlos (Anmeldung erforderlich).

Was ist geplant?

  • Vortrag zu den Grundsätzen/Neuerungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und dem neuen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) durch einen Mitarbeiter des Landesbeauftragten,
  • Praxisbeispiele / Erörterung / Fragen / Antworten

Zur Vorbereitung und zur Annäherung an das Thema drei Links

https://datenschutz.sachsen-anhalt.de/informationen/internationales/datenschutz-grundverordnung/

10-Punkte-Papier

https://datenschutz.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Landesaemter/LfD/PDF/binary/Informationen/Internationales/Datenschutz-Grundverordnung/10-Punkte_Papier_PM_Datenschutz_bleibt_Chefsache.pdf

Fragenkatalog

https://datenschutz.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Landesaemter/LfD/PDF/binary/Informationen/Internationales/Datenschutz-Grundverordnung/KMU_Vorbereitung_auf_die_DS-GVO.pdf

Bußgelder

Drastische Änderungen enthält die DS-GVO bei der Höhe der Bußgelder. Im Extremfall können bis zu 40 Mio. Euro anfallen. Damit soll eine abschreckende Wirkung erzielt werden. Natürlich werden bei Vereinen im Fall von Verstößen keine so dramatischen Beträge fällig, vier- bis fünfstellige Bußgelder sind aber denkbar.

Nach Artikel 82 der DS-GVO haben Personen, die wegen eines Verstoßes gegen die Verordnung einen immateriellen Schaden erleiden, einen Schadensersatzanspruch. Ein solcher immaterieller Schaden kann beispielsweise in einer Rufschädigung bestehen. (Quelle: www.vereinsknowhow.de)