Home » Freiwilligendienste in Kultur und Bildung

Kategorie: Freiwilligendienste in Kultur und Bildung

Seminarimpression: Kunst ist nicht überflüssig (Freiwilligendienste Kultur und Bildung 2017/2018)

Schule aus – was dann? | Freiwilligendienste in Kultur und Bildung eröffnen Perspektiven

Seminarimpression: Kunst ist nicht überflüssig (Freiwilligendienste Kultur und Bildung 2017/2018)

Schule aus – was dann? | Freiwilligendienste in Kultur und Bildung eröffnen Perspektiven

FSJ Kultur, FSJ (Ganztags-)Schule, BFD Kultur und Bildung, BFD Flucht und Asyl

Magdeburg. Mit dem 1. Januar 2018 fiel der Startschuss für das Bewerbungsverfahren für junge Menschen, die ab August/September 2018 ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur oder an der Ganztagsschule absolvieren möchten. Ebenso können sich Personen ab 27 Jahren für einen Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung (BFD) bewerben. Für Personen ab 18 Jahren mit Fluchterfahrung bieten wir den BFD Flucht und Asyl an.

Um einen der begehrten Plätze in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung zu bekommen, können sich Interessierte für ein FSJ Kultur oder FSJ (Ganztags-)Schule auf der Seite www.bewerbung.freiwilligendienste-kultur-bildung.de registrieren und ihre Online-Bewerbung ausfüllen. Noch bis 31. März 2018 läuft die Bewerbungsfrist.
Interessierte an einem BFD Kultur und Bildung  wenden sich bitte per E-Mail oder Telefon an: Sina Osterheider-Breeck, 0391 244 51 62, sina.osterheider-breek@jugend-lsa.de.
Interessierte Menschen mit Fluchterfahrung, die einen BFD Kultur und Bildung machen möchte, wenden sich bitte per E-Mail oder Telefon an: Claire Schelker, 0391 244 51 62, claire-schelker@jugend-lsa.de.

Im Norden Sachsen-Anhalts können sich theaterinteressierte Jugendliche im Theater der Altmark ausprobieren, im Süden warten die Vereinigten Domstifter im Naumburger Dom auf engagierten Nachwuchs und auch im restlichen Sachsen-Anhalt, ob das Baushaus in Dessau, der Offene Kanal Merseburg-Querfurt, Aktion Musik in Salzwedel oder das Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg sind Einsatzstellen zu finden, die gerne mit Freiwilligen arbeiten.
Auch in verschiedenen Schulen Sachsen-Anhalt weit können Jugendliche einmal ihre Perspektive wechseln und den Schulbetrieb von der anderen Seite kennen lernen. Ob eigene AG-Gestaltung, Veranstaltung von Projekttagen oder Unterrichtsbegleitung – es gibt viele verschiedene Einsatzfelder, um kulturelle Bildung stärker in Schule zu verankern.

Seminarimpression: Kunst ist nicht überflüssig (Freiwilligendienste Kultur und Bildung 2017/2018)

Der 21-jährige Sebastian T. aus Magdeburg absolvierte seinen Freiwilligendienst in der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V., er erklärt: »Das Jahr ist lebendig, mir eröffneten sich neue Perspektiven, meine Persönlichkeit entwickelte sich weiter und ich bekam auch noch mit, was in der Kultur- und Jugendarbeit in Sachsen-Anhalt passiert.«
Die Freiwilligendienste Kultur und Bildung bieten einen Einblick in die Arbeit von Theatern, Museen, Gedenkstätten, Ganztagsschulen, Bibliotheken, Musikvereinen, Radiosendern, in kulturelle und soziokulturelle Einrichtungen und Verbände oder in den kulturellen Bereich der Kirche. Die Einsatzfelder erstrecken sich über die Organisation von Veranstaltungen, Realisierung kultureller Angebote, Recherche, Dokumentation, Verwaltungsarbeiten, interkultureller Austausch, künstlerische Arbeit mit einer Kamera oder hinter der Bühne. Genaue Informationen hierüber und zu den konkreten Einsatzstellen in Sachsen-Anhalt befinden sich auf der Internetseite www.lkj-freiwilligendienste.de.

Der aktuelle Jahrgang von Jugendlichen wird bis Sommer 2017 in den Einsatzstellen aktiv sein und sich regelmäßig auf den von der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. organisierten Seminaren treffen. Der nächste Jahrgang startet ab September 2017. Alle Freiwilligen haben 25 gesetzlich vorgeschriebene Bildungstage innerhalb ihres Freiwilligendienstes zu absolvieren. Dabei besuchen sie zum Beispiel Workshops zu den Themen Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Globales Lernen, Kreativitätstechniken und entwickeln dabei ihre Kompetenzen und Persönlichkeiten weiter. »Mir gefiel besonders der sensible und kritische Umgang mit, im Alltag nicht genug diskutierten, Ausdrucksweisen, die einen Ausschluss von Minderheiten bzw. Diskriminierung zur Folge haben. Trotzdem oder besser – gerade deshalb – herrschte auf dem Seminar eine überaus angenehm-aufmerksame Stimmung«, meint Anna E., ehemalige Freiwillige.

Der FWD Kultur und Bildung ermöglicht neue Blickwinkel und die Jugendlichen erkennen alte und neue Fähigkeiten zu schätzen, die sie bei ihrem weiteren Lebensweg, ob Ausbildung, Studium oder Auslandsjahr, nutzen können. Das Jahr endet mit einer durch die Jugendlichen selbst organisierten Kultur-Gala und einer Zertifikatsübergabe, worin die praktizierten Tätigkeiten und erworbenen Fähigkeiten dokumentiert sind.

Seminarimpression: Kunst ist nicht überflüssig (Freiwilligendienste Kultur und Bildung 2017/2018)

Was bekommen die Freiwilligen:

  • Monatliches Taschengeld von 357,50 € (bei einer 40-Stunden-Woche)
  • Sozialversicherung
  • 25 Bildungstage in Form von Seminaren
  • Mind. 26 Tage Jahresurlaub
  • Fortzahlung des Kindergeldes (bis 25 Jahre)
  • ein Zertifikat über die praktizierten Tätigkeiten und erworbenen Fähigkeiten
  • evtl. Anrechnung als Wartesemester bzw. Praxiszeiten für Ausbildungszwecke
  • persönliche Beratung und Begleitung durch das Team der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. und den Ansprechpersonen in den Einsatzstellen

Eine Bewerbung erfolgt ausschließlich online auf der Seite www.bewerbung.freiwilligendienste-kultur-bildung.de

Die Freiwilligendienste in der Kultur und Bildung sind Angebote der Bundesvereinigung kulturelle Jugendbildung e.V. (BKJ) und der ihr im Trägerverbund angeschlossenen Kooperationspartner, wie die .lkj) – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V. Unter der Dachmarke Freiwilligendienste in der Kultur und Bildung sind das Freiwillige Jahr in der Kultur (FSJ Kultur), das Freiwillige Jahr in der Schule (FSJ Schule) und der Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung (BFD Kultur und Bildung) zusammen gefasst. Das FSJ Kultur wird unterstützt und gefördert vom aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Sachsen-Anhalt, der Staatskanzlei und dem Kultusministerium Sachsen-Anhalt,  sowie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das FSJ Schule wird unterstützt und gefördert vom Bildungsministerium Sachsen-Anhalt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weitere Informationen zum Freiwilligendienst in der Kultur und Bildung, den Einsatzstellen, dem Bewerbungsverfahren oder den Bildungstagen sind auf unserer Homepage zu erfahren: www.lkj-freiwilligendienste.de

Pressemeldung als Download.

Kontakt für Pressefragen:

Mengewein
.lkj) Sachsen-Anhalt e. V. / Brandenburger Str. 9, 39104 Magdeburg
Tel.: 0391 – 244 51 – 68 / Fax: 0391 – 244 51 – 70
Email: kirsten.mengewein@jugend-lsa.de
Website: www.lkj-sachsen-anhalt.de und www.lkj-freiwilligendienste.de

Seminarimpression: Kunst ist nicht überflüssig (Freiwilligendienste Kultur und Bildung 2017/2018)

 

Stellenausschreibung Projektkoordination bei globalista

Stellenausschreibung

Für die Stelle der Projektkoordination bei globalista sucht der Landesverband Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V.  befristet als Mutterschutz –bzw. Elternzeitvertretung vom 01.12.2017 – ca. 31.12.2018 eine*n  Projektkoordinator*in  (50% Beschäftigungsumfang / 20 Stunden wöchentliche Arbeitszeit, tägliche Anwesenheit). Diese Ausschreibung richtet sich an alle Bewerber*innen unabhängig von Alter, Geschlechtsidentität, zugeschriebener Behinderung, Religion, Herkunft, Nationalität oder sexueller Identität.

Das Projekt globalista ist ein Rückkehr und Qualifizierungsprogramm im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligenprogramms „weltwärts“ vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Das Qualifizierungsprogramm globalista unterstützt zurückgekehrte weltwärts-Freiwillige beim Ankommen. Ziele von globalista sind: Wissenstransfer von „Süd nach Nord“, Entwicklung attraktiver Vermittlungsformen für die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit und interkultureller Kompetenzgewinn sowie die Gestaltungskompetenz der Freiwilligen zu stärken und „weltwärts“ in der Mitte unserer Gesellschaft ankommen zu lassen.

Das Projekt wird in Kooperation mit der Arbeitsstelle WELTBILDER durchgeführt, der Dienstort ist Münster. Der Arbeitsplatz ist eingeschränkt barrierefrei zugänglich.

Die Aufgaben,

die Sie bei der Realisierung der Durchführungs- und Abschlussphase des Projekts erwarten, sind komplex und anspruchsvoll:

  • Selbständige konzeptionelle und methodische Arbeit bei allen Beteiligungsprozessen
  • Planung und Durchführung von Bildungsveranstaltungen wie Workshops, Seminare und Fachtagungen und Redaktionskonferenzen
  • Fortlaufende Kommunikation und Kooperation mit allen am Projekt Beteiligten, staatlichen und nicht-staatlichen Verantwortungsträger*innen
  • Kommunikation und Absprache mit der Projektleitung
  • Projektbegleitende Öffentlichkeitsarbeit inkl. Redaktion Website und Facebook
  • Selbständige fortlaufende Arbeitsplanung und -koordination sowie Projektmanagement:
    • Erstellung der Mittelanforderungen
    • Abrechnung der Mittel, Buchführung, Erstellung des Verwendungsnachweises, Dokumentation und Evaluation der Projektergebnisse

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in einem äquivalenten Studiengang wie z.B. Politikwissenschaften, Sozialpädagogik oder Kulturwissenschaften bzw. adäquate außeruniversitäre berufliche Kompetenzen.
  • Selbständigkeit und hohe Belastbarkeit, die der besonderen Schwierigkeit und Bedeutung der Tätigkeit angemessen ist
  • Gleichzeitige hohe fachliche Qualifikation und Kompetenz in allen Belangen von Projektmanagement
  • Nachweisliche besondere Kommunikations-, Moderations- und Präsentationskompetenzen
  • Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und besonders hohes Verantwortungsbewusstsein für alle Projektbelange
  • Sicherer Umgang mit der Deutschen Sprache in Wort und Schrift (entspricht Sprachniveau C1)
  • Kenntnisse in der Verwaltung, gute EDV Kenntnisse, Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit

Leistung:

  • Vergütung nach TVÖD 11,1
  • Vielseitige Tätigkeiten mit der Möglichkeit, selbständig zu arbeiten
  • Mitarbeit in einer großen NGO mit bundesweiten Kompetenzen

Arbeitsort:

Arbeitsstelle WELTBILDER e.V. 
Fachstelle für Interkulturelle Pädagogik und Globales Lernen
Althausweg 156
48159 Münster

Einen ersten Eindruck zur Tätigkeit bekommen Sie hier: www.globalista.org

Bitte richten Sie Ihre vollständige Bewerbung bis zum 31.10.2017 in digitaler Form an info@arbeitsstelle-weltbilder.de

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Stellenausschreibung Bundesfreiwilligendienst (BFD) für Menschen mit Fluchterfahrung, 20 Wochenstunden ab Oktober 2017

Die Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. sucht ab dem 01. Oktober 2017 eine*n Sozialpädagoge*in / Kulturpädagoge*in als Koordinator*in für das Projekt Bundesfreiwilligendienst (BFD)  für Menschen mit Fluchterfahrung.

Diese Ausschreibung richtet sich an alle Bewerber*innen unabhängig von Alter, Geschlechts_identität, zugeschriebener Behinderung, Religion, Herkunft, Nationalität oder sexueller Identität. Menschen mit Migrationshintergrund werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Die Arbeitszeit wird 20 Stunden/Woche betragen (Einstufung angelehnt an TVÖD).

 

Aufgaben:

  • Organisation und Durchführung von Bildungsseminaren und Begleitmaßnahmen für die Teilnehmer*innen, Beratung von Interessierten und Bewerber*innen
  • Organisation und Durchführung von Einsatzstellenbesuchen und -treffen
  • Suche, Auswahl, Begleitung und Betreuung der Teilnehmer*innen
  • Akquise, Beratung und Betreuung der Einsatzstellen
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Präsentation des Projektes
  • Erstellen von Übersichten zur Einsatzstellen- und Teilnehmer*innen-Situation
  • Zuarbeit zur Abrechnung des Projektes

Anforderungen:

  • (Fach-)Hochschulabschluss Sozialpädagogik/soziale Arbeit, Kulturpädagogik, Kulturwissenschaften o.ä. und/oder einschlägige Berufserfahrungen,
  • Sicherer Umgang mit der Deutschen Sprache in Wort und Schrift (entspricht Sprachniveau C1),
  • pädagogische Fähigkeiten und Kenntnisse sowie dem Thema Inklusion sehr aufgeschlossen und bereit, dieses Thema weiter mit uns im Bereich Freiwilligendienste zu etablieren,
  • aktive Auseinandersetzung mit Anti-Diskriminierungsarbeit
  • gute bis sehr gute Kenntnisse der aktuellen Asylpolitik
  • sicheres Auftreten, Motivation und möglichst Berufserfahrung, Teamfähigkeit, Verhandlungs- und Organisationsgeschick, Kontaktfreudigkeit, Sozialkompetenz, Belastbarkeit, Durchhaltevermögen,
  • Kenntnisse in der Verwaltung, gute EDV Kenntnisse, Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit, PKW-Führerschein,
  • Kulturelle Interessen.

Wir bieten:

  • ein spannendes und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld in einem kulturellen Verein mit sehr guter Vernetzung in der kulturellen Landschaft in Sachsen-Anhalt,
  • einen Arbeitsplatz mit Platz für Freiraum und der Möglichkeit zur Weiterentwicklung,
  • die Einbindung in ein motiviertes und dynamisches Team,
  • eine offene und unkomplizierte Arbeitsatmosphäre,
  • Intensive Einarbeitung,
  • Flexible Arbeitszeiten und Heimarbeit sind bei besonderem Bedarf verhandelbar.

Dienstsitz ist in der Stadt Magdeburg. Die Tätigkeit ist vorerst befristet auf ein Jahr – eine Verlängerungsoption und ein Ausbau der Stelle besteht.

Die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. engagiert sich extern und intern gegen Diskriminierung und für ein gleichberechtigtes Miteinander. Über die tägliche Arbeit hinaus arbeitet die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. im Rahmen einer internen Arbeitsgruppe an der stetigen Entwicklung hin zu einer inklusiven Arbeitgeberin.

 

Der Arbeitsplatz ist eingeschränkt barrierefrei zugänglich. Für weitere Informationen zum Arbeitsplatz kannst du uns jederzeit kontaktieren. Gerne informieren wir dich über Möglichkeiten der Anreise. Bei Bedarf sende uns deine Bewerbung mit Hinweisen für die Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs zu.

 

Die Stelle wird öffentlich gefördert. Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch die Zuwendungsgeber*innen. Bewerbungsunterlagen werden nur bei Vorliegen eines ausreichend frankierten Rückumschlags an die*den Adressat*innen zurückgesandt. Elektronische Bewerbungen werden bevorzugt. Bei Einladung zu einem Bewerbungsgespräch werden Reisekosten nicht erstattet. Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich am 13. September 2017 statt. Deine aussagefähige, vollständige Bewerbung richte bitte bis zum 31. August 2017 an:

.lkj) – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V.
Bereich Freiwilligendienste
Brandenburger Str. 9
39104 Magdeburg
Ansprechperson: Kirsten Mengewein
Telefon 0391-2445160 oder 2445168 Fax 0391-2445170
Web: www.lkj-sachsen-anhalt.de und www.lkj-freiwilligendienste.de
Mail: kirsten.mengewein@jugend-lsa.de oder fsj@jugend-lsa.de

Freiwilligendienste Kultur und Bildung // Teamfoto

Initiative transparente Zivilgesellschaft

Wir verpflichten uns zu Transparenz! Wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte der Gemeinschaft sagen: Was die Organisation tut, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind.

Wir, die Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V., verpflichten uns, die nachstehend aufgeführten Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, indem wir sie mit dieser Erklärung leicht auffindbar auf unsere Website stellen oder auf Anfrage elektronisch bzw. postalisch versenden:

Direkt zu unseren Antworten auf die folgenden 10 Punkte – Selbstverpflichtung (pdf)

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr unserer Organisation
2. Vollständige Satzung oder Gesellschaftervertrag sowie weitere wesentliche Dokumente, die Auskunft darüber geben, welche konkreten Ziele wir verfolgen und wie diese erreicht werden (z.B. Vision, Leitbild, Werte, Förderkriterien)
3. Datum des jüngsten Bescheides vom Finanzamt über die Anerkennung als steuerbegünstigte (gemeinnützige) Körperschaft, sofern es sich um eine solche Körperschaft handelt
4. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungsträger (z.B. Geschäftsführung, Vorstand und Aufsichtsorgane)
5. Bericht über die Tätigkeiten unserer Organisation: zeitnah, verständlich und so umfassend, wie mit vertretbarem Aufwand herstellbar (z.B. Kopie des Berichts, der jährlich gegenüber der Mitglieder- oder Gesellschafterversammlung abzugeben ist)
6. Personalstruktur: Anzahl der hauptberuflichen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, Honorarkräfte, geringfügig Beschäftigte, Zivildienstleistende, Freiwilligendienstleistende; Angaben zu ehrenamtlichen Mitarbeitern
7. Mittelherkunft: Angaben über sämtliche Einnahmen, dargelegt als Teil der jährlich erstellten Einnahmen- / Ausgaben- oder Gewinn- und Verlustrechnung, aufgeschlüsselt nach Mitteln aus dem ideellen Bereich (z.B. Spenden, Mitglieds und Förderbeiträge), öffentlichen Zuwendungen, Einkünften aus wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb, Zweckbetrieb und / oder der Vermögensverwaltung
8. Mittelverwendung: Angaben über die Verwendung sämtlicher Einnahmen, dargelegt als Teil der jährlich erstellten Einnahmen- und Ausgaben- oder Gewinn und Verlustrechnung sowie der Vermögensübersicht bzw. der Bilanz
9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten, z.B. Mutter- oder Tochtergesellschaft, Förderverein, ausgegliederter Wirtschaftsbetrieb, Partnerorganisation
10. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zuwendung mehr als zehn Prozent unserer gesamten Jahreseinnahmen ausmachen. Angaben zu entsprechenden Spenden von natürlichen Personen werden nach Zustimmung derselben veröffentlicht, in jedem Fall aber als „Großspenden von Privatpersonen“ gekennzeichnet.

Wir bestätigen, dass die Organe, welche für unsere Organisation bindende Entscheidungen zu treffen haben, regelmäßig tagen und dass die Sitzungen protokolliert werden. Anfragen an unsere Organisation werden in angemessener Frist beantwortet. Die Jahresrechnung wird namentlich durch einen Entscheidungsträger unserer Organisation abgezeichnet.

Bei Prüfung unseres Jahresberichtes wird die Einhaltung dieser Verpflichtung von unseren internen Prüfgremien (z.B. Kassenprüfer), dem vereidigten Buchprüfer oder dem Wirtschaftsprüfer kontrolliert.

Zu unseren 10 Punkten (Stand 2016/17) –Selbstverpflichtung (pdf)

Zur Initiative Transparente Zivilgesellschaft – externer Link

Länderbericht „Bürgerschaftliches Engagement in Sachsen-Anhalt 2016“

„Engagement als Chance für die Bildung“  ist der Titel des Länderberichts „Bürgerschaftliches Engagement in Sachsen-Anhalt 2016“, der jetzt vorliegt. Mit den Projekten „Freiwilligendienste“, „globalista“, „Resonanzboden“ und „Dehnungsfuge“ werden u.a. auch die Vorhaben der .lkJ) Sachsen-Anhalt e. V. ausführlich vorgestellt. Im Wortlaut Länderbericht 2016

Viele Menschen engagieren sich auch, weil sie durch das Engagement etwas dazulernen und bestimmte Kompetenzen erwerben.

Der 4. Freiwilligensurvey 2014 bestätigte, dass der Erwerb von Fähigkeiten (Fachkenntnisse, soziale und persönliche Fähigkeiten) im freiwilligen Engagement einen hohen Stellenwert hat. Fähigkeiten und Kenntnisse können nicht nur im Rahmen von formalen Weiterbildungsmaßnahmen erworben werden, sondern auch während der Ausübung von freiwilligen, ehrenamtlichen Tätigkeiten. Freiwilliges Engagement ermöglicht somit Lernerfahrungen.

Im Ländervergleich verzeichnet Sachsen-Anhalt den höchsten Anteil an Engagierten, der angibt, persönliche Fähigkeiten, z.B. Selbständigkeit, Zeitmanagement oder Arbeitstechniken durch das Engagement erworben zu haben (63,5 %).

Download Länderbericht BE 2016

Auf- und Abgesang 2016 // Titelbild

Stellenausschreibung FSJ Kultur, 20 Wochenstunden ab September 2017

Die Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. sucht ab dem 01. September 2017 oder später eine*n Sozialpädagoge*in / Kulturpädagoge*in als Koordinator*in für das Projekt Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur (FSJ Kultur).

Diese Ausschreibung richtet sich an alle Bewerber*innen unabhängig von Alter, Geschlechtsidentität, zugeschriebener Behinderung, Religion, Herkunft, Nationalität oder sexueller Identität.

Die Arbeitszeit wird 20 Stunden/Woche betragen (Einstufung angelehnt an TVÖD).

Aufgaben:

  • Organisation und Durchführung von Bildungsseminaren und Begleitmaßnahmen für die Teilneh­mer*in­nen, Beratung von Interessierten und Bewerber*innen
  • Organisation und Durchführung von Einsatzstellenbesuchen und -treffen
  • Suche, Auswahl, Begleitung und Betreuung der Teilnehmer*innen
  • Akquise, Beratung und Betreuung der Einsatzstellen
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Präsentation des Projektes
  • Erstellen von Übersichten zur Einsatzstellen- und Teilnehmer*innen-Situation
  • Zuarbeit zur Abrechnung des Projektes

Anforderungen:

  • (Fach-)Hochschulabschluss Sozialpädagogik/soziale Arbeit, Kulturpädagogik, Kulturwissen­schaften o.ä. und/oder ein­schlägige Berufserfahrungen,
  • Sicherer Umgang mit der Deutschen Sprache in Wort und Schrift (entspricht Sprachniveau C1; Nachweis nicht erforderlich),
  • pädagogische Fähigkeiten und Kenntnisse sowie dem Thema Inklusion sehr aufgeschlossen und bereit, dieses Thema weiter mit uns im Bereich Freiwilligendienste zu etablieren,
  • sicheres Auftreten, Motivation und Erfahrung, Teamfähigkeit, Verhandlungs- und Organisationsgeschick, Kontakt­freu­dig­keit, Sozialkompetenz, Belastbarkeit, Durchhaltevermögen,
  • Kenntnisse in der Verwaltung, gute EDV Kenntnisse, Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit, PKW-Führerschein,
  • Kulturelle Interessen.

Wir bieten:

  • ein spannendes und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld in einem kulturellen Verein mit sehr guter Vernetzung in der kulturellen Landschaft in Sachsen-Anhalt
  • einen Arbeitsplatz mit Platz für Freiraum und der Möglichkeit zur Weiterentwicklung
  • die Einbindung in ein motiviertes und dynamisches Team.
  • eine offene und unkomplizierte Arbeitsatmosphäre
  • Intensive Einarbeitung
  • Flexible Arbeitszeiten und Heimarbeit sind bei besonderem Bedarf verhandelbar.

Dienstsitz ist in der Stadt Magdeburg. Die Tätigkeit ist vorerst befristet auf ein Jahr – eine Verlängerungsoption und Ausbau der Stelle besteht.

Die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. engagiert sich extern und intern gegen Diskriminierung und für ein gleichberechtigtes Miteinander. Über die tägliche Arbeit hinaus arbeitet die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. im Rahmen einer internen Arbeitsgruppe an der stetigen Entwicklung hin zu einer inklusiven Arbeitgeberin.

Der Arbeitsplatz ist eingeschränkt barrierefrei zugänglich. Für weitere Informationen zum Arbeitsplatz kannst du uns jederzeit kontaktieren. Gerne informieren wir dich über Möglichkeiten der Anreise. Bei Bedarf sende uns deine Bewerbung mit Hinweisen für die Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs zu.

Die Stelle wird öffentlich gefördert. Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch den Zuwendungsgeber*innen. Bewerbungsunterlagen werden nur bei Vorliegen eines ausreichend frankierten Rückumschlags an den Adressat*innen zurückgesandt. Elektronische Bewerbungen werden bevorzugt. Bei Einladung zu einem Bewerbungsgespräch werden Reisekosten nicht erstattet. Die Vorstellungs­ge­spräche finden voraussichtlich in der Woche vom 05. bis 09. Juni 2017 statt. Deine aus­sage­fähige, vollständige Bewerbung richte bitte bis zum 31. Mai 2017 an:

.lkj) – Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V.
Bereich Freiwilligendienste
Brandenburger Str. 9
39104 Magdeburg
Ansprechperson: Kirsten Mengewein
Telefon 0391-2445160 oder 2445168 Fax 0391-2445170
Web: www.lkj-sachsen-anhalt.de und www.lkj-freiwilligendienste.de
Mail: lkj@jugend-lsa.de oder fsj@jugend-lsa.de

Freiwilligendienste Kultur und Bildung in und aus Sachsen-Anhalt: Team-Foto
 Freiwilligendienste Kultur und Bildung in und aus Sachsen-Anhalt: Team-Foto
JugendPolitikTage // Forum Frei_Raum Impressionen

»Frei_Raum nutzen« – Mit Kultureller Bildung Jugend ermöglichen!

Wie mit Kultureller Bildung Visionen für mehr Teilhabe und weniger Ungleichheit demokratisch entwickelt werden können – damit beschäftigte sich im Rahmen der JugendPolitikTage 2017 ein von jungen Freiwilligen gestaltetes Fachforum.
Berlin, 8. Mai 2017. »Wie können wir gesellschaftliches Leben mitgestalten, so dass es mehr Gerechtigkeit gibt? Wem gehört der öffentliche Raum? Wie können wir ihn (anders) nutzen?« – Fragen wie diese standen im Mittelpunkt eines Forums im Rahmen der JugendPolitikTage. Die Veranstaltung mit dem Titel »Frei_Raum nutzen« wurde von Engagierten aus den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung konzipiert und durchgeführt. Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) verantwortete diesen Beitrag zu den JugendPolitikTagen gemeinsam mit der .lkj) – Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt. An dem Forum teilgenommen haben Jugendliche aus ganz Deutschland. Mit künstlerischen und spielerischen Mitteln entwickelten sie gemeinsam Visionen und Ideen für Interventionen und Beteiligungsformen. Ihre Forderungen diskutierten die Jugendlichen zum Abschluss der JugendPolitikTage mit der Parlamentarischen Staatssekretärin Caren Marks.

Konstantin, Freiwilliger im FSJ Kultur erläutert: »In verschiedenen AGs haben wir themenspezifische Forderungen an die Politik erarbeitet, die der Parlamentarischen Staatssekretärin Caren Marks anschließend in einem Forum präsentiert wurden. Unsere AG beschäftigte sich mit Fake News und Hate Speech, weshalb es in unseren Forderungen um die Stärkung von Medienkompetenz im Schulunterricht sowie um eine schärfere Strafverfolgung von Fake News und Hate Speech in sozialen Netzwerken geht.«

»Wir fordern mehr Förderung und genau geklärte Zuständigkeiten für politische Bildung, um politische Bildung flächendeckend für alle Altersgruppen anbieten zu können«, sagt Rebecca, Freiwillige im FSJ (Ganztags-)Schule. Veit, der sich im Rahmen eines FSJ Kultur engagiert, formuliert: »Wir fordern die Beibehaltung und Anerkennung des Doppelpasses, mehr Fördergelder für Programme zum internationalen Austausch und die Einführung von ‚free Interrail‘.«

»Kulturelle Teilhabe und gerechte Bildungschancen für alle jungen Menschen in Deutschland – das ist das zentrale Ziel, für das die Akteur*innen der Kulturellen Bildung in einem vielfältigen Netzwerk im ganzen Land stehen«, sagt BKJ-Geschäftsführer Tom Braun. „Mit künstlerischen Arbeitsformen, mit Kultur und Spiel wollen wir Orte und Gelegenheiten schaffen, die für junge Menschen ‚Möglichkeitsräume‘ sind – Freiräume für Experimente und den Ernstfall zugleich. Wir freuen uns, dass die JugendPolitikTage jungen Menschen die Möglichkeit geben, den 15. Kinder- und Jugendbericht zu kommentieren. Denn Beteiligung funktioniert nur dann, wenn sie Kinder und Jugendliche ernst nimmt.«

JugendPolitikTage // Forum Frei_Raum Impressionen

Die JugendPolitikTage sind ein Projekt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und wurden gemeinsam mit der Jugendpresse Deutschland organisiert. 450 Jugendliche aus ganz Deutschland haben daran teilgenommen. Sie haben mit jugendpolitischen Expert*innen u. a. über den 15. Kinder- und Jugendbericht diskutiert, der Anfang 2017 unter dem Titel »Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten – Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter« veröffentlicht worden ist.

Weitere Foto-Impressionen von dem Wochenende gibt es hier:
JugendPolitikTage 2017

(Fotos: Kirsten Mengewein)

Meldung der BKJ zum 15. Kinder-  und Jugendbericht: https://www.bkj.de/news/link/id/9569.html
Weitere Informationen zu den JugendPolitikTagen von der Jugendpresse Deutschland: https://jugendpresse.de/jugendpolitiktage-2017/
Magazin KULTURELLE BILDUNG zum Thema »Freiraum« (PDF): https://www.bkj.de/fileadmin/user_upload/documents/Publikationen/Magazin_KULTURELLE_BILDUNG/Magazin_Kulturelle_Bildung_Nr.12.pdf
Positionspapier der AGJ „Freiräume für Jugend schaffen“ (PDF): https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2016/Freir%C3%A4ume_f%C3%BCr_Jugend_schaffen.pdf

Landkarte der Freiwilligendienste

Map for volunteers
Aktuelle Übersicht der Einsatzstellen der Freiwilligendienste

 

Einen akutellen Überblick über die Einsatzstellen der von der .lkj) angebotenen Freiwilligendienste in Sachsen-Anhalt bietet diese interaktive Übersichtskarte – Link –

Die gut 100 Einsatzstellen können nach Landkreisen und Orten sortiert werden und bieten durch farbige Gestaltung erste Orientierung für die unterschiedlichen Formate, Jede Einsatzstelle wird zudem mit ihren Aufgabenfeldern beschrieben.

Vereine zwischen Trend und Tradition – Dialogforum

Vereine und Verbände stehen aktuell vor besonderen Herausforderungen. Einerseits prägen sie in entscheidender Weise das öffentliche Leben in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen, andererseits sind sie besonders von den Auswirkungen des demographischen Wandels und aktueller Veränderungen im ehrenamtlichen Engagement betroffen. Das Dialogforum Bürgerschaftliches Engagement in Sachsen-Anhalt lädt 2017 deshalb Interessierte aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft ein, um über aktuelle Fragestellungen im Vereinsleben und mögliche Lösungsansätze zu diskutieren. In Arbeitsforen werden Erfahrungen der Teilnehmenden aufgegriffen und gemeinsam mit guten Praxisbeispielen erörtert.

Die Veranstaltung findet am 23. Mail 2017 im Sozialministerium Sachsen-Anhalt in Magdeburg statt. Zum Programm (Link).

Eine Veranstaltung der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Sachsen-Anhalt, der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt, in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, dem Landesheimatbund Sachsen-Anhalt, der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt, dem Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt und weiteren Verbänden und Vereinen.

Kulturminister Robra: Junge Freiwillige können Gesellschaft aktiv mitgestalten

»Freiwilliges Engagement bietet jungen Menschen die Möglichkeit, die Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Für die ersten Erfahrungen in diesem Metier ist der Kulturbereich besonders geeignet, weil er einen Gestaltungs- und Experimentierraum bietet.« Das erklärte Kulturminister Rainer Robra am 26.08.2016 in Magdeburg bei der ABgesangs- und AUFtaktveranstaltung der Freiwilligendienst-Formate Freiwilliges Soziales Jahr Kultur und Schule sowie dem Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung.

Die Freiwilligen des Jahrgangs 2015/16 wurden verabschiedet und gleichzeitig die Teilnehmer_innen des neuen Jahrgangs begrüßt. Das Engagement im kulturellen Bereich halte vielfältige Herausforderungen für die jungen Menschen bereit. Diese Aufgaben auf individuelle, vielleicht auch unkonventionelle Weise anzugehen, darin lägen Reiz und Chancen zugleich, unterstrich Robra. Ein Freiwilligenjahr sei für viele sicher auch eine Zeit der Orientierung sowie eine Zeit, in der wichtige Weichen für das spätere Leben gestellt würden. Für manche tue sich eine scheinbar nutzlose Lücke zwischen Schule und Beruf auf. Es könne kaum Sinnvolleres geben, als diese Lücke mit kultureller Tätigkeit zu füllen, betonte der Minister. Die Fördergelder des Landes für das Freiwillige Soziale Jahr (Kultur) seien gut angelegt. Sie stammten aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und würden auf der Grundlage des Operationellen Programms des Landes ausgereicht. In der Förderperiode 2014 bis 2020 könnten mit rund zwei Mio. € rund 100 FSJ-Stellen gefördert werden, erläuterte Robra.

Axel Schneider, Geschäftsführer der .lkj) Sachen-Anhalt e.V., dankte vor allem den Mitarbeitenden, den Einsatzstellen und den Freiwilligen für ihr Engagement und  für die finanzielle Unterstützung durch Kommunen (über die Einsatzstellen), Land, Bund und EU. Zugleich begrüßte er die neue Freiwilligen des Jahrgangs 2016/2017.

Kultusminister Rainer Robra (u. l.) verabschiedet die Freiwilligen des Jahrgangs 2015/16 und begrüßt die "Neuen" des Jahrgang 2016/17. Anschließend gab es Party mit DJ Moe (u.r.)
Kultusminister Rainer Robra (u. l.) verabschiedet die Freiwilligen des Jahrgangs 2015/16 und begrüßt die „Neuen“ des Jahrgang 2016/17. Anschließend gab es Party mit DJ Moe (u.r.)