Home » Neue Engagementbotschafter*innen für Sachsen-Anhalt

Neue Engagementbotschafter*innen für Sachsen-Anhalt

Am 19. September 2018 berief Staats- und Kulturminister Rainer Robra die Engagementbotschafter*innen Kultur des Landes Sachsen-Anhalt für die Jahre 2018 bis 2020.

Magdeburg. Alle zwei Jahre werden neue Engagementbotschafter*innen Kultur für Sachsen-Anhalt ernannt. Ihre Aufgabe ist es, das bürgerschaftliche Engagement im Land zu repräsentieren. Gleichzeitig ist die Berufung eine Auszeichnung für eigene ehrenamtliche Tätigkeiten im Kulturbereich. Initiiert wurde das Konzept der Engagementbotschafter*innen 2013 von der Arbeitsgemeinschaft Bürgerschaftliches Engagement im Kulturbereich (AG BEK), in der auch die .lkj) Sachsen-Anhalt e. V. Mitglied ist.

Wir freuen uns sehr, dass Staats- und Kulturminister Rainer Robra in diesem Jahr auch zwei von der .lkj) Sachsen-Anhalt vorgeschlagene Menschen mit diesem besonderen Ehrenamt auszeichnete: Gudrun Schlotte aus Halle für den Bereich Soziokultur und Reem Alrahmoun aus Magdeburg für den Bereich Medien.

Reem Alrahmoun ist seit 2017 beim Offenen Kanal Magdeburg ehrenamtlich aktiv. Dort arbeitete sie beispielsweise an den Filmprojekten »Ich habe die Grenze überschritten – ein Medienprojekt mit geflüchteten Frauen« und »Flucht nach vorn« mit. Da Reem Alrahmoun 2015 selbst aus Syrien geflüchtet ist, sind ihr die Belange von Frauen aus der arabischen Welt ein besonderes Anliegen. Sie möchte ihnen die Werte und Möglichkeiten vermitteln, die sie in Deutschland leben können. »Mir war es wichtig, den Frauen zu zeigen, dass eine Frau tun kann, was sie will, wo sie will, wann und wie sie will.«, sagt sie über ihr erstes Filmprojekt in Magdeburg. Neben ihrer Tätigkeit als Sprach- und Kulturmittlerin wirkt Reem Alrahmoun außerdem beim TV-Integrationsprojekt »Interface« und in Theatergruppen der .lkj) Sachsen-Anhalt e. V. mit.

Gudrun Schlotte begann ihr ehrenamtliches Engagement bei dem Projekt »Max geht in die Oper«. Als Kulturpatin begleitete sie Kinder ins Theater oder Museum, die sonst nur wenig Chance auf derlei kulturelle Aktivitäten haben. Inzwischen unterstützt sie das Projekt als Koordinatorin. Sie plant Kulturausflüge für Kinder und ein Team aus 15 Pat*innen in ganz Halle.

In den kommenden zwei Jahren nehmen Reem Alrahmoun und Gudrun Schlotte als Engagementbotschafter*innen Kultur an Veranstaltungen auf Kommunal- und Landesebene teil. Außerdem werden sie in die Arbeit der Kulturverbänden des Landes Sachsen- Anhalt einbezogen.

Martin Hoffmann, Engagementbotschafter von 2016 bis 2018, übergibt sein Amt an die neuen Botschafterinnen Reem Alrahmoun und Grudrun Schlotte.

Neben Gudrun Schlotte und Reem Alrahmoun wurde außerdem Renate Krosch durch den Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V. im Bereich des Immateriellen Kulturerbes nominiert. In ihrer Heimat Ströbeck engagiert sie sich insbesondere für die Schachtradition. Der Musikdirektor Enrico Rummel wurde durch den Landesmusikrat Sachsen-Anhalt e. V. nominiert, da er sich in Halle (Saale) und darüber hinaus immens für die Musikförderung junger Menschen einsetzt.

Die aktuellen Engagementbotschafter*innen des Landes Sachsen-Anhalt, gemeinsam mit Rainer Robra (Mitte), Chef der Staatskanzlei und Kulturminister des Landes Sachsen-Anhalt, und Annette Schneider-Reinhardt (rechts), Geschäftsführerin des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt.

Fotos: Matthias Behne, atelier behnelux

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.