Home » Veranstaltungen

Nov
24
Sa
2018
Seeing and being seen – Workshopreihe zur Stärkung von gesellschaftlicher, sozialer und individueller Position von geflüchteten Frauen @ .lkj) Sachsen-Anhalt
Nov 24 um 13:00 – 17:00

Das Engagement richtet sich an sozial benachteiligte und belastete Frauen, Mütter und ihre Kinder mit Flucht- und Migrationserfahrungen. Die Frauen mit Migrations- und Fluchterfahrungen leben in verschiedenen Städten und Regionen in Sachsen-Anhalt, hauptsächlich aber in Magdeburg und Umgebung.

Die Ziele der Inititiative sind:
Die Stärkung von gesellschaftlicher, sozialer und individueller Position von geflüchteten Frauen sowie die Förderung von sozialer Inklusion und Teilhabe. Die Öffentlichkeit zum einen auf die mehrschichtigen Benachteiligungen von Frauen mit Migrations- und Fluchthintergründen aufmerksam machen und zum anderen ein Bewusstsein für die vielfältigen Biografien sowie für ein paritätisches Leben anzuregen. Durch ein kostenfreies Angebot in den Bereichen Kunst und Theater, sollen Raum und Möglichkeiten zu selbstorganisiertem Handeln geschaffen werden. Die Workshops sollen weitestgehend selbstständig und gemeinsam mit der Zielgruppe initiiert und durchgeführt werden.

Insgesamt werden 5 Maßnahmen/Veranstaltungen durchgeführt; davon eine Theater- und Musikprobe, ein Gestaltungsworkshop, eine Generalprobe, eine öffentliche Performance sowie ein Vernetzungs-Auswertungstreffen.

Mehr Informationen im allgemeinen Einladungsfllyer

Nov
25
So
2018
Seeing and being seen – Workshopreihe zur Stärkung von gesellschaftlicher, sozialer und individueller Position von geflüchteten Frauen @ .lkj) Sachsen-Anhalt
Nov 25 um 13:00 – 17:00

Das Engagement richtet sich an sozial benachteiligte und belastete Frauen, Mütter und ihre Kinder mit Flucht- und Migrationserfahrungen. Die Frauen mit Migrations- und Fluchterfahrungen leben in verschiedenen Städten und Regionen in Sachsen-Anhalt, hauptsächlich aber in Magdeburg und Umgebung.

Die Ziele der Inititiative sind:
Die Stärkung von gesellschaftlicher, sozialer und individueller Position von geflüchteten Frauen sowie die Förderung von sozialer Inklusion und Teilhabe. Die Öffentlichkeit zum einen auf die mehrschichtigen Benachteiligungen von Frauen mit Migrations- und Fluchthintergründen aufmerksam machen und zum anderen ein Bewusstsein für die vielfältigen Biografien sowie für ein paritätisches Leben anzuregen. Durch ein kostenfreies Angebot in den Bereichen Kunst und Theater, sollen Raum und Möglichkeiten zu selbstorganisiertem Handeln geschaffen werden. Die Workshops sollen weitestgehend selbstständig und gemeinsam mit der Zielgruppe initiiert und durchgeführt werden.

Insgesamt werden 5 Maßnahmen/Veranstaltungen durchgeführt; davon eine Theater- und Musikprobe, ein Gestaltungsworkshop, eine Generalprobe, eine öffentliche Performance sowie ein Vernetzungs-Auswertungstreffen.

Mehr Informationen im allgemeinen Einladungsfllyer

Nov
27
Di
2018
VOR der kulturellen Bildungsarbeit: Eltern erreichen, einbinden, engagieren @ Kultur- und Kreativzentrum “Forum Gestaltung", Magdeburg
Nov 27 um 09:30 – 16:30

Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Eltern wird von pädagogischen und künstlerischen Fachkräften oftmals als große Herausforderung erlebt. Im Zusammenhang der Stärkung informeller Bildungsstrukturen bedeutet dies für Fachkräfteteams, sich über die vielfältigen sozialen und kulturellen Voraussetzungen und Praxen verschiedener Erziehungsziele, Modelle und Stile bewusst zu werden. Die Entwicklung einer konstruktiven und kooperativen Haltung von Fachkräften ermöglicht, Eltern Orientierung und Wertschätzung zu vermitteln sowie mögliche Spannungen aufzulösen, die den Bildungserfolg von Kindern beeinträchtigen kann.

Mit Blick auf Teilnahme- und Teilhabechancen von Kindern erscheint eine gut geplante Erstansprache VOR der Kulturellen Bildungsarbeit erfolgsversprechend. Doch welche Formen sind dafür geeignet? Wie können Stigmatisierungen und diskriminierende Zuschreibungen in der Öffentlichkeitsarbeit vermieden werden? Wie bereitet man Informationsveranstaltungen vor, um Eltern in belasteten Sozialräumen zu erreichen? Und welche Fragen und Voraussetzungen müssen schließlich geklärt sein, damit Kinder und Jugendliche teilnehmen können?

Die Fachkonferenz diskutiert Gelingensbedingungen von Elternansprache und Begleitung mit Unterstützung des Bundesverbandes der Friedrich-Bödecker-Kreise.

ONLINE – ANMELDUNG

Programmablauf

09:30         Anmeldung und Willkommenskaffee

10:00         Begrüßung

10:15         Vortragsimpuls I
Den Dialog suchen: niedrigschwellige Ansprache von Eltern in
belasteten Sozialräumen

11:00         Vortragsimpuls II:
Mit vielfältiger Elternschaft umgehen: Erziehungsmodelle
zwischen Autonomie und Verbundenheit

11:45         Praxisbeispiel: Projektvorstellung aus „Kultur macht stark“

12.15         Mittagspause

13:00         Themenforen/Workshops (mit 1x Wechsel)

1. Wie bildungsferne Eltern öffentlich erreichen?

2. Auf Eltern zugehen und ins Gespräch kommen

3. Information und Austausch gestalten: interkulturelle Elterncafés

15:00         Tee- und Kaffeepause

15:30         Podiumsgespräch mit Interessenvertreter*innen
u.a. Stadtelternrat, Deutscher Kinderschutzbund

16:30         Ende der Veranstaltung

(Änderungen im Programmablauf vorbehalten.)

Dez
7
Fr
2018
Seeing and being seen – Workshopreihe zur Stärkung von gesellschaftlicher, sozialer und individueller Position von geflüchteten Frauen @ .lkj) Sachsen-Anhalt
Dez 7 um 13:00 – 17:00

Das Engagement richtet sich an sozial benachteiligte und belastete Frauen, Mütter und ihre Kinder mit Flucht- und Migrationserfahrungen. Die Frauen mit Migrations- und Fluchterfahrungen leben in verschiedenen Städten und Regionen in Sachsen-Anhalt, hauptsächlich aber in Magdeburg und Umgebung.

Die Ziele der Inititiative sind:
Die Stärkung von gesellschaftlicher, sozialer und individueller Position von geflüchteten Frauen sowie die Förderung von sozialer Inklusion und Teilhabe. Die Öffentlichkeit zum einen auf die mehrschichtigen Benachteiligungen von Frauen mit Migrations- und Fluchthintergründen aufmerksam machen und zum anderen ein Bewusstsein für die vielfältigen Biografien sowie für ein paritätisches Leben anzuregen. Durch ein kostenfreies Angebot in den Bereichen Kunst und Theater, sollen Raum und Möglichkeiten zu selbstorganisiertem Handeln geschaffen werden. Die Workshops sollen weitestgehend selbstständig und gemeinsam mit der Zielgruppe initiiert und durchgeführt werden.

Insgesamt werden 5 Maßnahmen/Veranstaltungen durchgeführt; davon eine Theater- und Musikprobe, ein Gestaltungsworkshop, eine Generalprobe, eine öffentliche Performance sowie ein Vernetzungs-Auswertungstreffen.

Mehr Informationen im allgemeinen Einladungsfllyer

Dez
12
Mi
2018
Projektfinanzierung leicht gemacht – Vernetzungstreffen „Kultur macht Stark“ @ Roncalli-Haus
Dez 12 um 10:00 – 16:30
Projektfinanzierung leicht gemacht – Vernetzungstreffen „Kultur macht Stark“ @  Roncalli-Haus

Die Finanzierung ist neben Idee und Konzept die tragende Säule für eine erfolgreiche Projektumsetzung. Wie eine Antragstellung mit dem Bundesförderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ möglich ist, dazu informiert in dieser Veranstaltung die Servicestelle „Kultur macht stark“ Sachsen Anhalt.

Darüber hinaus lädt Finanzreferatsleiter Kilian Schmuck von der Bundesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e.V. Projektmitarbeiter*innen und Projektleitungen ein, sich in drei praktischen Einheiten über die Herausforderungen der Projektfinanzierung auszutauschen.

  • Termin: Mittwoch, 12.12.2018, Beginn 10:00 Uhr, Ende 16:30 Uhr
  • Ort: Roncalli-Haus Max-Josef-Metzger-Str. 12/13 39104 Magdeburg, Raum 313 (barrierefrei erreichbar)
  • Anmeldung per E-Mail bis zum 1. Dezember 2018 an: anmeldung121218@lkj-sachsen-anhalt.de

Die Veranstaltung ist kostenfrei, für Verpflegung und Getränke ist gesorgt. Die Plätze sind begrenzt und werden nach Reihenfolge der Anmeldungen vergeben. Weitere Informationen erhalten Sie in der Ausschreibung.